Fair? Ducati V4R doppelt so teuer wie Kawasaki Ninja

Von Rolf Lüthi
Die Ducati Panigale V4R kostet ein kleines Vermögen

Die Ducati Panigale V4R kostet ein kleines Vermögen

Mit der Panigale V4R will Ducati in der Superbike-WM an frühere Erfolge anknüpfen. Für die Straßenversion ging der Hersteller aus Bologna ans Limit, vor allem beim Preis: 39.000 Euro!

Ducati hat Preis und Verfügbarkeit der Panigale V4R bekannt gegeben: Sie wird 39.000 Euro kosten und ab Februar 2019 lieferbar sein. Zum Vergleich: Eine Kawasaki ZX-10RR belastet das Budget mit 18.095 Euro (inkl. Überführung) weniger als die Hälfte!

Mit der Panigale V4R hat Ducati praktisch eine strassenzugelassene MotoGP-Rennmaschine gebaut, mit der sie in der Superbike-WM starten dürfen. Zur Erinnerung: Ein etablierter Hersteller muss vom Basismotorrad innerhalb von zwei Jahren mindestens 500 Stück bauen und zum Stückpreis von maximal 40.000 Euro zum Kauf anbieten.

Fragt man seine Motorradkollegen, wer die Superbike-WM dominiere, antworten die weniger Rennsport-interessierten: «Ducati! Mit den starken V2-Motoren!» Das schmeichelt der Marketing-Abteilung von Ducati, die Wirklichkeit sieht aber anders aus. Ducati hat zwar die Superbike-WM, die seit 1988 ausgefahren wird, 14 Mal gewonnen, der letzte Titelgewinn liegt aber sieben Jahre zurück, seither dominierten Kawasaki und Aprilia.

Das will Ducati nun ganz offensichtlich ändern. Ein Jahr nach der Einführung der Panigale V4 die mit 1103 ccm für die Superbike-WM nicht zugelassen ist, hat Ducati den Hubraum des Straßenmodells für den Motor der V4R auf 998 ccm reduziert. Der V4 wurde dabei konsequent auf Höchstleistung im Rennsport getrimmt: mit Titanpleueln, Titanventilen, größeren Einlass-Schlünden und Schmiedekolben.

Euro4-konform resultieren 221 PS bei 15.250/min. Das war Ducati noch immer nicht genug. Mit der käuflichen Racing-Auspuffanlage und demontierter Straßenausrüstung (Beleuchtung, Spiegel) gibt’s gar 234 PS bei einem Trockengewicht von 165 kg. Ebenso ist die nun für 39.000 käufliche Panigale V4R mit Winglets an der Verkleidung ausgerüstet, wodurch Ducati diese aerodynamischen Finessen auch in der Superbike-WM einsetzen darf.

Die Panigale V4R ist aber nicht nur für den Rennsport auf WM-Niveau interessant. Angesichts der hochwertigen Bauart und der erlesenen Komponenten ist dieses Motorrad trotz des auf den ersten Blick happigen Preises für den ambitionierten Hobbyracer ein reelles Angebot. Ohne kostspielige Umbauerei ist dieses Motorrad für den Rennstreckeneinsatz bereit. Alles, was man sich wünschen könnte und bei anderen Motorrädern teuer anbauen muss, ist an der Panigale V4R bereits dran.

Einen Nachteil hat das allerdings: Es gibt keine Ausreden für mittelprächtige Rundenzeiten. Und mit der serienmässigen Elektronik kann man dem Hobbyracer auf die Kurve und auf den Meter genau nachweisen, wo er die Sekunden liegen lässt und wo ihn jeweils der Mut verlässt.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 07.08., 23:30, Sport1
    Motorsport - FIA World Rally Championship
  • Mo.. 08.08., 00:30, Eurosport
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 08.08., 00:35, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 08.08., 01:30, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Mo.. 08.08., 01:45, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mo.. 08.08., 03:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 08.08., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 08.08., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mo.. 08.08., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 08.08., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
3AT