«Lächerliches» Angebot für Xavi Fores: Wechsel in BSB

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Javier Fores fand keinen Platz in der Superbike-WM

Javier Fores fand keinen Platz in der Superbike-WM

Obwohl der Spanier Javier Fores die Superbike-WM 2018 als bester Privatier mit fünf Podestplätzen auf Gesamtrang 7 abschloss, bekam er lediglich aus der Britischen Meisterschaft reizvolle Angebote.

Bald wird bekanntgegeben: Javier Fores fährt 2019 Britische Superbike-Meisterschaft, der Spanier unterschreibt einen Vertrag mit Honda Racing.

Fores gehört zu einer ganzen Reihe SBK-Piloten, die für 2019 keinen Job in der Weltmeisterschaft fanden. Unter ihnen die Rennsieger Eugene Laverty, Loris Baz und Jordi Torres, außerdem Lorenzo Savadori, Roman Ramos, Jake Gagne und Patrick Jacobsen.

Javier Fores erlebte 2018 seine mit Abstand beste WM-Saison: Fünf Podestplätze, 15 Mal in den Top-6, 230 Punkte, Gesamtrang 7 und bester Privatier.

Und doch wurde der 33-Jährige von allen Topteams übergangen, seinen Platz im Team Barni Ducati verlor er an Michael Ruben Rinaldi (22).

Seit letztem Wochenende gab in der Superbike-WM einen Hoffnungsschimmer für Fores: Das Go-Eleven-Team will von Kawasaki zu Ducati wechseln, Ducati hat bei der Fahrerwahl Mitspracherecht. Ursprünglich war der in Borgo Panigale hochgeschätzte Javier Fores erste Wahl. Das Angebot, welches Go Eleven Fores daraufhin unterbreitete, sei aber «lächerlich» gewesen, ist aus dem Umfeld des Spaniers zu hören. Bei Ducati ist hingegen von einem «sehr guten» Gehalt die Rede.

Fores stand auch seit Monaten mit Ten Kate Racing in Kontakt, es ist aber weiterhin unklar, ob und wie es für das niederländische Team nach der Trennung von Honda weitergeht.

Deshalb entschied sich Fores jetzt, das nach seiner Aussage «lukrative Angebot» von Honda Racing für die Britische Superbike-Meisterschaft anzunehmen.

Honda startete dieses Jahr mit Jason O’Halloran und Dan Linfoot und belegte die Gesamtränge 8 und 18. Zusammen eroberten sie vier Podestplätze, blieben aber sieglos.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 24.05., 18:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 18:10, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 24.05., 18:30, Das Erste
Sportschau
So. 24.05., 19:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 24.05., 20:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Monaco
So. 24.05., 20:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
So. 24.05., 20:45, Sky Sport 2
Warm Up
So. 24.05., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 24.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm