Sandro Cortese: «Du musst den Speed vernichten»

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM

Superbike-Neuling Sandro Cortese verlor bei den Testfahrten in Jerez lediglich 0,3 Sekunden auf seinen Yamaha-Teamkollegen Marco Melandri. Die Anpassung an die R1 ist nicht einfach.

Weltmeister Jonathan Rea (Kawasaki) fuhr während der beiden Testtage auf dem Circuito de Jerez wieder einmal in seiner eigenen Welt. Messen wir Superbike-Rookie Sandro Cortese an seinen drei Yamaha-Kollegen Alex Lowes, Michael van der Mark und Marco Melandri, machte der Supersport-Champion eine gute Figur.

Auf Lowes verlor der Schwabe 1,2 sec, auf van der Mark eine halbe Sekunde und auf GRT-Kollege Melandri 3/10 sec.

Cortese konzentrierte sich bei seiner Premiere in Südspanien weniger auf eine schnelle Runenzeit, als vielmehr auf die Anpassung an die neue Maschine.

«Das Bike macht aus jeder Kurve hinaus Wheelies, es ist schwierig, das Vorderrad am Boden zu halten», erzählte der 28-Jährige. «Du musst viel mit der Hinterradbremse arbeiten und der Elektronik vertrauen. Auf der R6 gibt es diese Probleme nicht, da gibst du einfach Gas – und nichts passiert. Auf dem Superbike musst du viel mehr arbeiten. Weil ich die Maschine nicht kannte und nicht wusste wie sie reagiert, war es sehr anstrengend. Ich war schon nach vier Runden müde. Am zweiten Tag war ich deutlich entspannter und fuhr normal, deshalb konnte ich mehr Runden fahren. Das ist ein normaler Prozess, wenn man das Motorrad verstehen lernt.»

Am Kurveneingang hattest du verglichen mit den anderen Yamaha-Fahrern deutlich mehr zu kämpfen, dein Bike schlingerte viel mehr. «Ja, das ist mein Hauptproblem», gab der zweifache Weltmeister zu. «Am zweiten Tag war es etwas besser, in schnellen Kurven ist es gut, da kann ich meinen Kurvenspeed nutzen. In der Haarnadelkurve und der letzten Kurve war es besonders schlimm, das muss ich lernen: Hart bremsen, den Speed vernichten und dann hart beschleunigen. In diesem Bereich verliere ich die meiste Zeit, weil ich die Leistung nicht voll ausnütze. In schnellen Kurven bin ich schnell, weil ich diesen weichen und flüssigen Fahrstil habe. Das muss ich auch beibehalten, zusätzlich muss ich aber den Stop-and-Go-Stil für die langsamen Kurven lernen.»

«Nichts an der R6 und der R1 ist gleich, das sind grundverschiedene Motorräder», unterstrich Cortese. «Wegen der Leistung und der Elektronik. Die R1 lässt sich auch viel besser schalten, hoch wie runter. Bislang musste ich beim Runterschalten immer die Kupplung ziehen, das braucht es bei der R1 nicht. Auch das musste ich lernen – nach einem halben Tag hast du dich daran gewöhnt. Dann kommen aber andere Dinge, wie der Gewichtstransfer, wann und wie du das Motorrad aufrichten musst, und wo du die Hinterradbremse einsetzen musst. Bislang habe ich auf die Daumenbremse verzichtet, ich wollte erst auf Speed kommen. Im Januar können wir uns damit befassen.»

Zeiten Jerez-Test,Tag 2:
Pos Serie Fahrer Land Motorrad Zeit/Diff.
1 SBK Jonathan Rea GB Kawasaki 1:38,713 min
2 SBK Alex Lowes GB Yamaha + 0,664 sec
3 SBK Leon Haslam GB Kawasaki + 1,053
4 SBK Alvaro Bautista E Ducati + 1,132
5 SBK Chaz Davies GB Ducati + 1,139
6 SBK Michael vd Mark NL Yamaha + 1,379
7 SBK Marco Melandri I Yamaha + 1,522
8 SBK Sandro Cortese D Yamaha + 1,879
9 SSP Raffaele De Rosa I MV Agusta + 4,346
10 SSP Lucas Mahias F Kawasaki + 4,861
11 SSP Hikari Okubo J Kawasaki + 5,032
12 SSP Ayrton Badovini I Kawasaki + 6,580

 

Zeiten Jerez-Test,Tag 1:
Pos Serie Fahrer Land Motorrad Zeit/Diff.
1 SBK Jonathan Rea GB Kawasaki 1:39,657 min
2 SBK Alvaro Bautista E Ducati + 0,322 sec
3 SBK Chaz Davies GB Ducati + 0,545
4 SBK Alex Lowes GB Yamaha + 0,639
5 SBK Leon Haslam GB Kawasaki + 0,733
6 SBK Marco Melandri I Yamaha + 1,006
7 SBK Michael vd Mark NL Yamaha + 1,915
8 SBK Sandro Cortese D Yamaha + 2,315
9 SSP Raffaele De Rosa I MV Agusta + 3,646
10 SSP Hikari Okubo J Kawasaki + 5,558
11 SSP Lucas Mahias F Kawasaki + 5,967
12 SSP Ayrton Badovini I Kawasaki + 8,163

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 11:10, Motorvision TV
Red Bull Romaniacs 2019
So. 31.05., 11:40, Motorvision TV
ADAC MX Masters - Fürstlich Drehna, Deutschland
So. 31.05., 12:10, Motorvision TV
Deutsche Kart Meisterschaft - Kerpen
So. 31.05., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
So. 31.05., 13:10, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
So. 31.05., 14:15, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 31.05., 14:20, Motorvision TV
Andros Trophy
So. 31.05., 14:35, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
So. 31.05., 16:05, Motorvision TV
Isle of Man Tourist Trophy 2018
So. 31.05., 16:55, Motorvision TV
GT World Challenge
» zum TV-Programm