Nach Formel E & MotoE: Wann folgen die E-Superbikes?

Von Ivo Schützbach
Die Energica Ego leistet 136 PS

Die Energica Ego leistet 136 PS

Im Rahmen der MotoGP-WM 2019 sehen wir in der neuen MotoE erstmals Prototypen-Motorräder mit Elektro-Antrieb. Wann kommt die Zeitenwende in der seriennahen Weltmeisterschaft?

WM-Promoter Dorna wird 2019 den «MotoE World Cup» installieren. Bei fünf Events werden insgesamt sechs Rennen mit Elektro-Motorrädern im Rahmen der europäischen MotoGP-Rennwochenenden bestritten. Die Firma Energica wird als exklusiver Hersteller  18 Fahrer ausrüsten, darunter prominente Namen wie Sete Gibernau, Alex De Angelis, Bradley Smith oder Randy de Puniet.

Beim Grand Prix in Austin kreuzte die kalifornische Firma «Lightning Motorcycles» Ende April 2017 auf Einladung der Dorna mit einem Transporter auf und ließ den siebenfachen MotoGP-Sieger und heutigen Funktionär Loris Capirossi einen Test auf der LS-218 unternehmen. Beim amerikanischen Superbike-WM-Event im Juli in Laguna Seca spulte SBK Sporting Director Gregorio Lavilla, als Rennfahrer in der Superbike-WM 14 Mal auf dem Podest, zahlreiche Runden ab.

Übrigens: Der Motorrad-Weltverband FIM hat 2013 schon einmal eine E-Bike-Serie veranstaltet, aber diese erwies sich als Flop, denn es gab nicht genügend Teams und Bikes und zu wenige Veranstalter.

Sind die heutigen E-Bikes auf einem Level, dass man damit vernünftig Rennen fahren kann, fragte SPEEDWEEK.com Lavilla.

«Rennen fahren kann man auch mit einem Roller», schmunzelte der Spanier. «Ich weiß nicht, wie viel Entwicklung in die Maschine einfloss, die ich gefahren bin. Ich weiß auch nicht, ob es von den heutigen etablierten Motorradherstellern einen gibt, der an einem solchen Projekt arbeitet. Wenn dieses Bike verbessert wird, dann kann man damit perfekt Rennen fahren. Die Leistung wird aber nicht dieselbe sein, wie von den heutigen Motorrädern. Das hängt mit der Kapazität der Batterie zusammen – sie begrenzt die Power und Reichweite. Wenn uns die Industrie eines Tages sagt, dass das die Richtung ist, die wir einschlagen müssen, dann werden wir das in Betracht ziehen. Ich sehe das aber nicht in naher Zukunft.»

In der Superbike- und MotoGP-WM geht es auch in den kommenden Jahren mit Verbrennungsmotoren weiter. Langfristig wird sich die Generation der E-Bikes aber nicht aufhalten lassen. Im Fahrradgeschäft ist schon heute jedes vierte Modell ein E-Bike und die Formel E findet bei den Automobilherstellern immer mehr Zuspruch. Aktuell sind Renault, Audi, Jaguar, Mahindra und Citroen werksseitig vertreten, für kommende Saison hat sich BMW angekündigt, 2019 kommen Mercedes und Porsche dazu.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 19.08., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 19.08., 18:45, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 19.08., 19:14, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 19.08., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 19.08., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 19.08., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr.. 19.08., 19:45, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 19.08., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 19.08., 20:55, Motorvision TV
    Hi-Tech Drift Allstars Series Australia 2022
  • Fr.. 19.08., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
4AT