Neukirchner: «Rea gelang für Honda das Unmögliche»

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
2010 bei Honda Teamkollegen: Max Neukirchner (li.) und Jonathan Rea

2010 bei Honda Teamkollegen: Max Neukirchner (li.) und Jonathan Rea

2010 war Max Neukirchner bei Ten Kate Honda Teamkollege von Jonathan Rea, dem inzwischen erfolgreichsten Fahrer der Superbike-WM. «Er kann sich extrem auf den Punkt konzentrieren», analysierte der Sachse.

Seit dem 29. September 2018 ist Jonathan Rea der erfolgreichste Superbike-WM-Fahrer aller Zeiten, er hat jetzt wie Carl Fogarty vier Titel auf seinem Konto. Im Gegensatz zum Engländer holte Rea seine aber in Folge und hat mit 71 Siegen und 134 Podestplätzen deutlich mehr vorzuweisen als Fogarty, der 59 Mal gewann und 109 Mal auf dem Podium stand.

Reas Erfolge alleine dem starken Kawasaki-Werksteam zuzuschreiben, für das er seit 2015 fährt, wäre viel zu kurz gegriffen. Der bald 32-Jährige hatte mit Tom Sykes einen der erfolgreichsten Superbike-Piloten als Teamkollege, demontierte diesen aber regelmäßig.

2010 hatte Jonathan Rea bei Ten Kate Honda Max Neukirchner als Teamkollegen, der Sachse hat seine Genialität aus nächster Nähe erlebt.

«Ich kannte ihn schon, als er anfing Superbike-Rennen zu fahren», erzählte Neukirchner SPEEDWEEK.com. «Ich bin auch heute noch ein extremer Fan von Johnny. Er war immer schon sehr verschlossen und ist ein Mann, der sich extrem auf den Punkt konzentrieren kann. Das beweist er permanent mit seinen vielen Laufsiegen. Viel Rückhalt gab ihm auch, als er seine heutige Frau kennenlernte, die etwas älter ist als er. Dann kamen die Kinder. Er hat ein entspanntes Leben und kann sich immer auf das konzentrieren, was er gerade macht.»

Vor seinem Siegeszug mit Kawasaki bestritt Rea die Superbike-WM sechs Jahre lang für Honda und gewann jedes Jahr mindestens ein Rennen. In der Gesamtwertung schaffte er es aber nie über Rang 3 hinaus, das war 2014. Am 6. Juli 2014 gelang Rea in Portimao der bis heute letzte Honda-Sieg im Trockenen. Den letzten Sieg überhaupt holte Nicky Hayden am 15. Mai 2016 im Regen von Sepang/Malaysia.

«Jeder weiß, dass die Honda nicht konkurrenzfähig war», unterstrich Neukirchner. Johnny hat mit Honda das Unmögliche wahr gemacht und musste sich dafür durchkämpfen. Er wollte unbedingt gewinnen und hat das hier und dort auch getan – das war der Wahnsinn. Ich habe das nicht fertigbekommen, obwohl ich alles versucht habe. Ich hatte nicht den Fahrstil, den man für eine Honda brauchte. Ich nahm immer viel Geschwindigkeit mit in die Kurven hinein, aber das ging mit der Honda gar nicht. Johnny konnte sich anpassen und die Honda dann auch schnell bewegen. Ich habe in meiner Karriere Fehler gemacht, er machte alles richtig. Obwohl er damals bei Honda gutes Geld verdiente, hat er den Schritt gewagt sie zu verlassen und es damit besser getroffen.»

Was seine Dominanz und die Erfolge betrifft, übertrumpft Rea die erfolgreichsten Sieger der Superbike-WM – Fogarty, Bayliss, Haga, Sykes, Corser, Edwards – bei Weitem.

«Seine Leistung geht unter», bedauert Neukirchner, der mit zwei Siegen und zehn Podestplätzen erfolgreichste Deutsche der Superbike-Historie. «Fogarty, Haga oder Bayliss wurden viel mehr gefeiert. Die Kombination mit Kawasaki ist perfekt, gewinnen tut aber immer noch Johnny.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm