Kein Euro gespart: Die Ein-Bike-Regel ist überholt

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Seit Jahren Vorschrift: Nur ein Motorrad pro Fahrer ist erlaubt

Seit Jahren Vorschrift: Nur ein Motorrad pro Fahrer ist erlaubt

In der Superbike-WM 2019 sehen wir erstmals drei Läufe pro Rennwochenende. Aufgrund des eng gesteckten Zeitplans verlangen zahlreiche Fahrer und Teams, die Ein-Motorrad-Regel zu kippen.

Für die Saison 2012 wurde aus Kostengründen die Ein-Motorrad-Regel eingeführt. Jeder Fahrer darf seither nur noch ein Bike in der Box stehen haben, aus einem Rolling-Chassis und Ersatzteilen darf im Bedarfsfall nach einem Crash ein neues aufgebaut werden.

Die Regel ist gut gemeint, letztlich aber ein Witz.

Jedes Team hat für seinen Fahrer ein zweites Motorrad hinten in der Box stehen und womöglich ein drittes im Lkw. Die Regel spart also nicht einen Euro, sondern sorgt nur dafür, dass die Mechaniker extremen Stress haben, stürzt ihr Fahrer. Dann bleibt kaum Zeit, die Maschine für das nächste Training oder Rennen vorzubereiten. Im Extremfall ist das Training für den gestürzten Fahrer beendet und er verliert dadurch wichtige Zeit für die Abstimmungsarbeit. Vor 2012 eilte er einfach zurück an die Box und schwang sich aufs Ersatzmotorrad.

«Bei Regenrennen wechseln wir seither die Räder. Es wäre viel sicherer, auf das Ersatzmotorrad umzusteigen», sagt Ex-Weltmeister Tom Sykes. «Egal mit welchem Team ich rede: Jeder hat ein Ersatzmotorrad dabei. In der MotoGP-WM haben sie auch zwei Bikes.»

WM-Vermarkter Dorna sieht in der Ein-Motorrad-Regel kein Sicherheitsrisiko. Tatsächlich ist es auch so, dass bis heute kaum ein Fahrer auf ein Rennen verzichten musste, weil er nach einem Sturz kein Motorrad mehr hatte. Oder dass ein Fahrer stürzte, weil die Mechaniker in der Hektik gemurkst haben.

Seit 2014 wurde der Zeitplan immer weiter verdichtet, dieses Jahr sehen wir zum ersten Mal in der Geschichte der Superbike-WM drei Läufe pro Rennwochenende. Zusätzlich zu den normalen Rennen am Samstag- und Sonntagnachmittag gibt es ein Sprintrennen am Sonntagmorgen.

«Stürzt ein Fahrer im Sprintrennen, bedeutet das wegen der kurzen Pause zum nächsten Rennen wohl das Aus», mahnt Marcel Duinker, Crew-Chief von Kawasaki-Werksfahrer Leon Haslam. «So oder so hat jedes Team ein Ersatzmotorrad dabei. Ich habe nie verstanden, warum der Promoter das so haben wollte. Es wird Zeit, das zu überdenken und zum Zwei-Motorrad-Format zurückzukehren. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass irgendein Team darüber eine andere Meinung hat.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 28.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 28.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 28.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 28.01., 18:10, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Do. 28.01., 19:10, Motorvision TV
    MotorStories
  • Do. 28.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 28.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 28.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 28.01., 21:20, Motorvision TV
    Car History
  • Do. 28.01., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE