Markus Reiterberger: «Könnten viel weiter vorne sein»

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Markus Reiterberger (28) hing lange hinter Rinaldi fest

Markus Reiterberger (28) hing lange hinter Rinaldi fest

Mit Startplatz 7 zeigte Markus Reiterberger bei der Superbike-WM in Imola am Samstag eine starke Leistung. Im ersten Rennen wurde der BMW-Pilot von einer Ducati aufgehalten und landete auf Platz 10.

Nach den freien Trainings am Freitag war Markus Reiterberger geknickt – 1,347 sec Rückstand auf Teamkollege Tom Sykes taten weh.

Am Samstag präsentierte sich uns ein verwandelter Reiti. Von FP2 auf FP3 verbesserte sich der Bayer um 0,4 sec, in der Superpole steigerte er sich auf Rennreifen noch einmal um eine Sekunde!

«In der Superpole haben wir mit Startplatz 7 einen guten Job gemacht», erzählte der 25-Jährige. «Wir bekamen einen weicheren Rennreifen mit einem anderen Aufbau, mit dem habe ich mich super gefühlt und bin schnelle Zeiten gefahren. Mit dem normalen Rennreifen habe ich extreme Bewegung im Moped und kann es nicht steuern, wie ich will. Wir müssen das Motorrad mit diesen Reifen aber zum Arbeiten kriegen, das gestaltet sich sehr schwierig. Wenn wir Grip haben am Hinterrad, dann bin ich schnell. Sobald dieser nachlässt, tue ich mir riesig schwer. Das Motorrad arbeitet mich auf, ich habe zu kämpfen, mich festzuhalten.»

Im Rennen konnte Reiti den favorisierten Hinterreifen nicht verwenden, weil dessen weichere Gummimischung die 19 Runden nicht überstanden hätte. «Eventuell ist er für das Sprintrennen am Sonntagmorgen eine Option», meinte der Superstock-Europameister.

Das Rennen verlor Reiterberger schon am Start. «Ich habe zu spät reagiert und in der Beschleunigungsphase und der ersten Kurve sechs Plätze verloren», schilderte er SPEEDWEEK.com. «Dann hing ich lang hinter Rinaldi fest, weil ich aus dem Windschatten an seiner Ducati nicht vorbeikam, da hatte ich keine Chance. Am Kurveneingang war ich so viel schneller, er hat mich ewig aufgehalten. Ab Rennmitte hatte ich freie Bahn und bin ganz gute Zeiten gefahren, bekam dann aber extreme Vibrationen aufs Vorderrad, wahrscheinlich durch die Bremse. Die Bremsscheiben wurden zu heiß oder gingen kaputt, ich weiß es nicht. Dann bin ich immerhin noch in den Top-10 ins Ziel gekommen.»

Reiterberger verlor 40,1 sec auf Sieger Jonathan Rea (Kawasaki), der Zweite Alvaro Bautista (Ducati) büßte 7,8 und der Dritte Toprak Razgatlioglu (Puccetti Kawasaki) 19,2 sec ein.

«Die letzten drei Runden waren hart», gab der Obinger zu. «Imola ist brutal fordernd, ich habe alles riskiert. Top-10 ist okay, aber wir könnten viel weiter vorne sein. Wir müssen an den Starts arbeiten, danach muss ich mich breit machen. Das ist aber nicht so einfach, wenn du einen schlechten Start hast und mitten im Feld steckst. Und wir müssen die richtige Abstimmung für mich finden, mir taugt es nach wie vor nicht. Das Potenzial ist auf alle Fälle da.»

In der WM-Gesamtwertung liegt Reiterberger nach 12 von 38 Läufen mit 41 Punkten auf Platz 13, zum vor ihm platzierten Rinaldi fehlen drei Punkte. Teamkollege Sykes hat als Zehnter 54 auf dem Konto.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
Di. 26.05., 13:15, Motorvision TV
Classic
Di. 26.05., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1991: Rapid Wien - Stockerau
Di. 26.05., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1988: Tirol - Krems
Di. 26.05., 16:05, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 26.05., 16:50, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Di. 26.05., 17:20, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
» zum TV-Programm