Schlecht gepokert: Marco Melandri versagte in Imola

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Yamaha-Pilot Marco Melandri ist zu bedauern

Yamaha-Pilot Marco Melandri ist zu bedauern

Als Sechster im ersten Superbike-Rennen überraschte Marco Melandri beim Meeting in Imola im positiven Sinne. Im Sprintrennen am Sonntag wurde der 22-fache Laufsieger aber als 17. gedemütigt.

Bei einem Test in Magione versuchte GRT Yamaha, die mysteriösen Fahrwerksprobleme von Marco Melandri in den Griff zu bekommen. Doch beim Superbike-Meeting in Imola war der Italiener als Zwölfter am Freitag wieder nicht dort zu finden, wo er von seiner Klasse eigentlich hingehört. Platz 6 im ersten Rennen am Samstag war eine ordentliche Schadensbegrenzung.

Dann der Absturz im Superpole-Race am Sonntag: Nur 17. von 18 Motorrädern am Start!

Das Sprintrennen über zehn Runden wurde auf einer teilweise noch feuchten Piste als Regenrennen gestartet, eine breite Ideallinie war aber trocken. Melandri entschied sich für eine Regenabstimmung und Regenreifen.

Eine schlechte Wahl: Es blieb trocken, ausreichend Zeit für den Rückbau nicht vorhanden. «Wir gingen davon aus, dass es wahrscheinlich noch einmal regnen würde», erklärte Melandri. «Als sich herausstellte, dass es trocken blieb, hatten wir keine Zeit, um zum Trocken-Set-up zurückzukehren. Wegen der ganzen Probleme hatten wir noch andere Schwierigkeiten. In den ersten Runden glaubte ich an ein Problem mit dem Bike und habe nicht attackiert. Als ich es versuchte, bekam ich wieder mehr Probleme als am Samstag.»

Die Absage des zweiten Laufs schreibt Melandri den Eigenheiten des Autodromo Enzo e Dino Ferrari zu. «Auf jeder anderen Rennstrecke wären wir gefahren», behautet der 36-Jährige. «Der Grip im Nassen war in Ordnung, das Problem ist hier ist Streckenführung und die Nähe der Mauern. Bei schlechter Sicht war es zu gefährlich, Rennen zu fahren.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 11:10, Motorvision TV
Red Bull Romaniacs 2019
So. 31.05., 11:40, Motorvision TV
ADAC MX Masters - Fürstlich Drehna, Deutschland
So. 31.05., 12:10, Motorvision TV
Deutsche Kart Meisterschaft - Kerpen
So. 31.05., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
So. 31.05., 13:10, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
So. 31.05., 14:15, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 31.05., 14:20, Motorvision TV
Andros Trophy
So. 31.05., 14:35, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
So. 31.05., 16:05, Motorvision TV
Isle of Man Tourist Trophy 2018
So. 31.05., 16:55, Motorvision TV
GT World Challenge
» zum TV-Programm