Marco Melandri (Yamaha): «Problem ist offensichtlich»

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Seine Frau Manuela ist nicht das Problem von Marco Melandri

Seine Frau Manuela ist nicht das Problem von Marco Melandri

Beim Meeting der Superbike-WM 2019 in Portimão trat Marco Melandri kaum in Erscheinung, dabei wollte der Yamaha-Pilot vor seinem Karriereende noch einmal glänzen.

Seit Marco Melandri im Juli seinen Rücktritt zum Saisonende bekannt gab, befindet sich der charismatische Italiener in der Superbike-WM auf seiner Abschiedstournee. Fortan wollte er Spaß haben, alles geben und noch für das ein oder anderer Highlight sorgen. Bisher scheint dieses Vorhaben aber nicht aufzugehen. Beim Meeting in Portimão kam der 37-Jährige nicht über Platz 8 im zweiten Lauf hinaus.

Als 13. am Freitag konnte man bereits ahnen, dass Melandri auch nach der Sommerpause und trotz Test auf der portugiesischen Piste seine Fahrwerksprobleme nicht in den Griff bekommen hat. «Wir versuchten, das Set-up in verschiedene Richtungen zu entwickeln, aber selbst so kommen wir mit meinem Fahrstil nicht weiter», maulte der GRT Yamaha-Pilot nach den zwei freien Trainings. «Wir arbeiten hart, sehen aber keinerlei Fortschritte – das ist echt schwierig. Mein Problem ist vor allem das fehlende Gefühl für die Front.»

In der Superpole zeigte sich Melandri verbessert auf Platz 8, der erste Superbike-Lauf endete aber auf der neunten Position. «Ich bin ehrlich, ich hatte ein besseres Ergebnis erwartet», stöhnte Melandri. «Leider hatte ich vom Start weg einen schlechten Grip am Hinterreifen. Dadurch kamen alte Probleme zurück und ich konnte das Bike schlecht verzögern und in die Kurve bringen. Ich gab mein bestes Racing und habe es zumindest in die Top-10 geschafft.»

Nach einem verhaltenen 13. Platz im Superpole-Race – außerhalb der Punkte – musste Melandri in den zweiten Lauf von der elften Position starten, holte als Achter aber dennoch sein bestes Ergebnis. «Das Set-up für das letzte Rennen war das beste am gesamten Wochenende – leicht fiel mir das Rennen deswegen aber nicht», hielt der 22-fache Laufsieger fest. «Mein Problem ist offensichtlich, eine Lösung dafür zu finden bleibt aber schwierig. Ich brauche auch einen besseren Start, das hilft immer, und ich muss konstanter werden. Mir fällt es schwer, in jeder Runde dieselbe Linie zu fahren und nehme die Reifen sehr hart ran. Als der Vorderreifen schwächer wurde, wurde es wieder schwierig.»

In der Gesamtwertung behauptet sich Melandri nach Portimão mit 153 Punkten als WM-Neunter. Auf dem vor ihm platzierten Tom Sykes (BMW) fehlen 30 Punkten, auf seinen Teamkollegen Sandro Cortese hat er ein Polster von 37 Punkten.

Ergebnis Portimão, Lauf 1
Pos Fahrer Motorrrad Zeit/Diff
1 Rea Kawasaki 34:19,341 min
2 Davies Ducati + 3,891 sec
3 van der Mark Yamaha + 6,168
4 Bautista Ducati + 8,564
5 Haslam Kawasaki + 8,877
...
8 Cortese Yamaha + 21,345
12 Reiterberger BMW + 27,132
Ergebnis Portimão, Sprintrennen
Pos Fahrer Motorrad Zeit/Diff
1 Rea Kawasaki 17:00,806 min
2 Bautista Ducati + 2,103 sec
3 Lowes Yamaha + 2,384
4 Razgatlioglu Kawasaki + 4,053
5 Haslam Kawasaki + 4,318
8 Cortese Yamaha + 7,340
14 Reiterberger BMW + 14,425
Ergebnis Portimão, Lauf 2
Pos Fahrer Motorrad Zeit/Diff
1 Bautista Ducati 34:18,017 min
2 Rea Kawasaki + 0,111 sec
3 Razgatlioglu Kawasaki + 4,576
4 Lowes Yamaha + 8,119
5 Haslam Kawasaki + 8,185
10 Cortese Yamaha + 18,352
13 Reiterberger BMW + 28,061
WM-Stand nach Portimão
1 Jonathan Rea 490 Punkte
2 Alvaro Bautista 399
3 Alex Lowes 249
4 Michael van der Mark 244
5 Leon Haslam 229
6 Toprak Razgatlioglu 223
7 Chaz Davies 204
8 Tom Sykes 183
9 Marco Melandri 153
10 Sandro Cortese 116
11 Michael Rinaldi 107
12 Jordi Torres 106
13 Loris Baz 87
14 Markus Reiterberger 67

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
133