Superbike-WM

Selbstsicher: Xavi Forés will auf Kawasaki siegen

Von - 27.11.2019 12:11

Xavi Forés kehrt 2020 mit dem Team Puccetti in die Superbike-WM zurück. Der Spanier sprach mit WorldSBK.com über seine Erwartungen und seine Pläne, bevor er die Kawasaki beim zweitägigen Test in Jerez erstmals fährt.

Nach einem Jahr Abwesenheit kehrt Xavi Forés 2020 in die Superbike-Weltmeisterschaft zurück. Seine starken Leistungen der letzten Jahre brachten bei den spanischen Fans so viel Begeisterung hervor, dass alle Augen auf die kommenden Tests am Donnerstag und Freitag in Jerez gerichtet sind. Forés nimmt den Platz von Toprak Razgatlioglu im Puccetti-Team ein, was bedeutet, dass er von nun an eine Kawasaki ZX10-RR fährt und ein neues Kapitel seiner Karriere beginnt.

Mit welchem Gefühl kehrst du nach einjähriger Pause in die Superbike-WM zurück?

Ich bin begeistert, weil ich nicht mit dieser Option gerechnet habe. Ich habe mit verschiedenen Teams verhandelt, um in die Superbike-WM zurückzukehren, aber ich habe nie daran gedacht, mit Puccetti Kontakt aufzunehmen. Vielleicht war es Schicksal, dass ich mich entschied, sie zu kontaktieren. Anschließend war es für uns recht einfach, eine Einigung zu erzielen.

Ich glaube, dass das Motorrad sehr gut ist, denn Toprak hat sehr viele Podestplätze erzielt. Ich meine, dass die Maschine meinem Fahrstil entspricht. Ich freue mich sehr, Teil des Teams zu sein und nach einer Saison in der Britischen Meisterschaft wieder zurück in der WM zu sein. Ich hatte dort viel Spaß, aber ich wusste immer, dass ich in die Weltmeisterschaft zurückkehren will.

Du wirst die Kawasaki ZX-10RR diese Woche Donnerstag und Freitag zum ersten Mal in Jerez fahren?

Ja, es ist ein zweitägiger Test. Ich werde versuchen, am ersten Tag so viele Runden wie möglich zu fahren, um das Motorrad zu verstehen. Wir werden mit dem Basis-Set-up beginnen, mit dem das Team dieses Jahr gearbeitet hat. Das ist eine solide Basis. Am zweiten Tag werden wir einige Änderungen vornehmen und sehen, wie das Bike reagiert. Ich muss mich erst wieder mit der Elektronik vertraut machen, weil ich ein Jahr ohne diese gefahren bin. Ich vermute, ich brauche mindestens einen Tag, um alles zu verstehen, Spaß am Fahren zu haben und das gesamte Paket voll ausnützen zu können.

Du wirst Toprak Razgatlioglu ersetzen, der die Messlatte im Puccetti-Team hoch gelegt hat.

Ja, Toprak hatte eine großartige Saison, er konnte Jonathan Rea gelegentlich besiegen und Puccetti ist das einzige unabhängige Team, das in letzter Zeit Rennen gewinnen konnte. Doch wir haben das gleiche Ziel. Wir möchten um das Podium kämpfen und versuchen einige Siege zu erringen. Es wäre wichtig für das Team, aber auch für mich persönlich, dass wir ein starkes Paket haben und wettbewerbsfähig sind.

Toprak gewann 2019 ein Superpole-Rennen. Es gehört zum neuen Wochenendformat, das du dieses Jahr zum ersten Mal erleben wirst. Glaubst du, dass du in einem Rennen über zehn Runden stark sein wirst?

Wir werden daran arbeiten, in den Hauptrennen stark zu sein. Ich werde mich darauf konzentrieren ein Motorrad zu haben, mit dem ich auf der Distanz von 20 Runden wettbewerbsfähig bin und das mir auch dabei hilft, im Sprintrennen gut zu bestehen. Es ist etwas Neues für mich in der Superbike-WM, aber letztes Jahr hatten wir in der BSB auch einige Events mit drei Rennen, sodass ich es gewohnt bin. In jedem Fall müssen wir das Sprintrennen ernstnehmen, da Punkte vergeben werden und die Startposition für Rennen 2 herausgefahren wird.

Während des Tests in Jerez werde ich versuchen, eine kurze Rennsimulation durchzuführen, um zu sehen, wo wir stehen. Unsere Idee ist, so gut vorbereitet wie möglich in Australien anzukommen. Wir werden vor den ersten Rennen nicht viel testen und haben viel zu tun, um uns mit der neuen Umgebung und dem neuen Bike vertraut zu machen.

Der Kalender für 2020 enthält zwei Neuzugänge: Oschersleben in Deutschland und den Circuit de Barcelona in Spanien. Was denkst du darüber?

In Oschersleben habe ich 2014 beide Rennen der Internationalen Deutschen Meisterschaft gewonnen. Es war das erste Mal für mich, aber die Strecke hat mir sofort gefallen und ich war schnell. Es war allerdings mein letztes Mal dort, aber ich erinnere mich gut an die Strecke. Barcelona ist eine Rennstrecke, die ich immer geliebt habe und auf der ich immer gut gefahren bin. 2013 war ich das letzte Mal dort, als ich an der Spanischen Meisterschaft teilgenommen habe. Es wird fantastisch, dorthin zurückzukehren, da ich großartige Erinnerungen daran habe. Ich hoffe, einer der Fahrer zu sein, auf die dort ein Auge geworfen wird, denn es wird für mich wie ein Heimspiel.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Xavi Fores (re.) mit Teamchef Manuel Puccetti © worldsbk.com Xavi Fores (re.) mit Teamchef Manuel Puccetti
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 07.12., 23:20, SPORT1+
SPORT1 News
Sa. 07.12., 23:40, ORF Sport+
FIA Formel E, Highlights aus Ad Diriyah
Sa. 07.12., 23:50, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
So. 08.12., 00:10, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 08.12., 00:15, Hamburg 1
car port
So. 08.12., 02:10, SPORT1+
SPORT1 News
So. 08.12., 02:15, Hamburg 1
car port
So. 08.12., 03:30, SPORT1+
SPORT1 News
So. 08.12., 04:45, Hamburg 1
car port
So. 08.12., 04:45, Motorvision TV
Isle of Man Tourist Trophy 2019
» zum TV-Programm