Jonathan Rea (37) bei Yamaha: «Vieles ist besser»

Von Kay Hettich
Jonathan Rea freut sich auf seine erste Yamaha-Saison

Jonathan Rea freut sich auf seine erste Yamaha-Saison

Das von Provec organisierte Kawasaki-Werksteam gilt als vorbildlich organisiert. Bei seiner Ankunft bei Pata Yamaha stellte Superbike-Rekordweltmeister Jonathan Rea fest, dass er sich nicht verschlechtert hat.

Der Wechsel von Jonathan Rea zu Yamaha war ein Paukenschlag. Zum einen, weil der Nordire sechs WM-Titel und über 100 Rennen mit Kawasaki gewonnen hatte, zum anderen, weil er für die Superbike-WM 2024 einen gültigen Kawasaki-Vertrag hatte.

«Die Optionen, die auf dem Tisch lagen, waren, in den Ruhestand zu gehen, was ich nicht wollte, meinen Vertrag mit KRT weiterzuführen, was ich nicht tun wollte, oder mit meinem Manager zu sprechen und zu verstehen, wie ich diese neue Chance bei Yamaha nutzen könnte», erzählte Rea der BBC. «Es ist so schön, etwas andere Luft zu atmen. Die Atmosphäre ist anders. Ich habe viel Erfahrung, es ist aber schön, sich zu verändern. Es hat mir neue Energie gegeben, meine Sichtweise geändert und es ist auch schön, ein anderes Motorrad zu fahren. Es vermittelt andere Eindrücke. Jeder Tag auf dem Bike ist ein Lerntag, keine Runde ist verschwendet und die Crew ist fantastisch.»

Gerade hinsichtlich des Teams hatte Rea Bedenken. In seinen neun Jahren bei Kawasaki hatte er eine eingeschworene Truppe und erstklassige Techniker und den direkten Draht zum Werk.

«Immer, wenn man einen neuen Job anfängt oder sich das Umfeld ändert, denkt man, wie es sein wird, besser oder schlechter. Aber dann stellt man fest, dass es überall großartige Leute gibt und es so viele Bereiche gibt, in denen dieses Team besser oder auf einem höheren Niveau arbeitet», lobte Rea das britische Crescent-Team, das den Yamaha-Werksauftritt seit 2016 organisiert. «Es ist also ein sehr angenehmer Ort, und alle um mich herum freuten sich auf meine Ankunft. Ich fühle mich sehr, sehr willkommen, und das ist wirklich cool.»

Die Superbike-WM 2024 beginnt in zwei Wochen auf Phillip Island und der seit wenigen Tagen 37-Jährige blickt euphorisch auf seine erste Saison mit Yamaha.

«Die schwierigste Entscheidung war, mich aus meiner Komfortzone herauszuwagen und einen weiteren Weltmeistertitel anzustreben. Ich bin noch nicht fertig; ich möchte noch mehr erreichen», versprach der Nordire. «Ich habe das Gefühl, dass ich in diesem Sport noch viel geben, noch viel mehr erreichen kann. Sobald ich die Entscheidung getroffen hatte, war es einfach. Mein Gefühl ist, dass ich mich in eine gute Position gebracht habe, um weitere Rennen zu gewinnen und um einen weiteren Weltmeistertitel kämpfen zu können.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Schon gesehen?

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 18.04., 07:50, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • Do.. 18.04., 08:30, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Do.. 18.04., 09:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 18.04., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 18.04., 10:45, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad-Magazin
  • Do.. 18.04., 12:05, Motorvision TV
    Bike World
  • Do.. 18.04., 14:25, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Do.. 18.04., 15:25, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odyssey
  • Do.. 18.04., 15:30, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Do.. 18.04., 16:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
12