Nürburgring: Wer macht das Rennen?

Von Katja Müller
Superbike-WM
2011 siegte Tom Sykes (vo.) im Regen

2011 siegte Tom Sykes (vo.) im Regen

Am Wochenende findet auf dem Nürburgring die drittletzte Runde der Superbike-WM statt. Wie werden sich die Fahrer schlagen? Das Formbarometer soll Aufschluss geben.

Max Biaggi stand im Laufe seiner Superbike-Karriere auf allen Strecken des 2012er Rennkalenders auf dem Podium, nur in Silverstone und auf dem Nürburgring konnte er noch keinen Podestplatz einfahren. In Deutschland sind seine besten Resultate zwei vierte Plätze, verteilt auf 2009 und 2010. Der 41-Jährige hat in Deutschland immer gepunktet und kam nur einmal nicht in die Top-Ten (in seinem ersten Rennen 2008 als 13.), weil er nach einem Sturz im Warm-up nichts riskieren wollte. 2011 nahm er wegen eines weiteren Sturzes im Training nicht an den Rennen teil. Auf Grund des gebrochenen Fusses musste er danach auch in Imola und Magny Cours aussetzen.

Carlos Checa eroberte insgesamt vier Podestplätze auf dem Nürburgring. 2011 gewann er den ersten Lauf und fuhr dazu noch die schnellste Rennrunde. 2010 wurde er Zweiter und 2009 belegte er, damals noch auf einer Honda, zwei Mal den dritten Platz.

Im letzten Jahr sah Marco Melandri, damals auf Yamaha, im ersten Lauf wie der einzige Gegner für Carlos Checa aus. Aber kurz nachdem er Platz 2 übernahm, machte er einen Fehler und fiel auf Platz 4 zurück. Am Ende reichte es zwar doch noch für Platz 2, Checa war jedoch schon ausser Reichweite für den 30-jährigen Italiener. Im zweiten Lauf funktionierte sein Display nicht, so dass er nach Gehör fahren musste und nicht das Optimum aus seinem Motorrad herausholen konnte. Das Ergebnis: Platz 6.

Jonathan Rea kehrte 2011 nach seiner Verletzung in Misano auf dem Nürburgring zurück auf die Rennstrecke und wurde im ersten Rennen Zehnter. Im zweiten Rennen fuhr der 25-Jährige auf Platz 4. Insgesamt konnte er zwei Mal auf dem Nürburgring gewinen: 2009 vor Ben Spies, 2010 vor Checa. Hinzu kommen ein vierter Platz 2009 und ein zweiter Platz 2010.

Tom Sykes feierte im letzten Jahr auf dem Nürburgring seinen ersten Sieg. Kurioserweise erzielte er im ersten Rennen mit Platz 11 sein schlechtestes Ergebnis auf dieser Strecke. In seinen anderen vier Läufen reihte sich der 27-jährige Brite immer zwischen Rang 5 und 9 ein. Kein anderer Fahrer fuhr hier in den letzten zehn Jahren mit einer Kawasaki in die Top-5.

Leon Haslam fuhr auf dem Nürburgring gute Resultate ein: in den letzten sechs Rennen fuhr er im Qualifying und Rennen immer in die To-Ten. Sein bestes Resultat war ein dritter Platz 2009.

Eugene Laverty wurde im letzten Jahr auf einer Aprilia Vierter und Fünfter. In der Supersport-Meisterschaft belegte er 2009 hinter dem späteren Weltmeister Cal Crutchlow Platz 2. 2010 gewann er vor Kenan Sofuoglu und erzielte die Pole, die schnellste Rennrunde und einen Start-Ziel-Sieg.

Davide Giugliano dominierte im letzten Jahr das Superstock-1000-Rennen: Pole, Sieg und schnellste Runde konnte der Italiener, der nun für Althea Ducati in der Superbike-WM fährt, auf seinem Konto verbuchen. Im Jahr 2008 kam er in der Superstock-1000-Klasse sehr nah an einen Sieg heran, wurde in einem Dreikampf mit Brendan Roberts und Sieger Xavier Simeon aber nur Dritter.

Loris Baz wurde im Superstock-1000-Rennen 2010 Fünfter, doch besonders erinnerungswürdig ist das Rennen von 2009: Damals erzielte Baz seine erste Pole-Position und kämpfte im Rennen um die Spitzenpositionen, bis er in der Haarnadel stürzte und nur Fünfzehnter wurde. Im Superstock-600-Rennen 2008 belegte er im Qualifying und im Rennen Platz 2 hinter Patrick Vostarek. Im Rennen verpasste er den Sieg um lediglich 0,083 Sekunden.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 21.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Do. 21.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 02:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:05, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:05, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 04:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Do. 21.01., 04:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Do. 21.01., 04:55, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
7DE