Moskau: Nächste Blamage für Ducati und Carlos Checa?

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Carlos Checa

Carlos Checa

Es ist kein einfaches Jahr für Carlos Checa und sein Ducati Alstare Team. Schon beim Meeting in Moskau könnte der nächste Rückschlag folgen.

Für das Meeting in Imola war Checa sehr zuversichtlich, auch sein Teamchef Francis Batta träumte bereits von einem möglichen Podestplatz. Aber der Schuss ging nach hinten los, der Spanier schaffte es in den beiden Rennen nicht einmal in die Top-10.

Am kommenden Wochenende wartet mit der 3,9 km langen Piste bei Moskau eine neue Herausforderung für Ducati Alstare. Beim Debüt der russischen Rennstrecke im Kalender der Superbike-WM 2012 eroberte Checa die Pole-Position, stürzte aber im ersten Lauf. Das zweite Rennen beendete er auf dem undankbaren vierten Rang – wobei der 40-Jährige in diesem Jahr damit wohl mehr als zufrieden wäre. Rang 6 in Portimão ist sein Highlight.

Mit seinen Prognosen ist Checa vorsichtig geworden. «Der Moscow Raceway ist eine einzigartige Strecke, klein und eng. Auf der langen Geraden den Berg hinauf ist Motorleistung extrem wichtig“, gibt der Weltmeister von 2011 schon jetzt zu bedenken. «Sobald wir auf der Piste sind, müssen wir uns mit dem Fahrwerk, den Gripverhältnissen und dem Handling beschäftigen, um es den verschiedenen Charakteren der Rennstrecke anzupassen.»

Checa hofft, dass die Suche nach einer perfekten Abstimmung durch die zahlreichen Testfahrten erleichtert wurde. «Beim Test in Misano fühlte ich mich gut auf der Ducati. Hoffentlich ist die Basis, die wir uns dort erarbeitet haben, eine brauchbare Basis», bleibt der Spanier aber skeptisch. «Dann können wir das Set-up der 1199 von diesem Stand optimieren, und uns ordentlich auf den Rennsonntag vorbereiten.»

Keine Probleme erwartet Checa hingegen von seiner Schulter, die ihn bei den vorangegenen Meetings noch Schmerzen bereitete. «Von Imola bis Misona habe ich 1400 km ohne Probleme gefahren», freut sich der Haudegen.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Mi. 08.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.07., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.07., 20:45, ORF Sport+
Formel 1
Mi. 08.07., 21:10, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Mi. 08.07., 21:15, ServusTV
P.M. Wissen
Mi. 08.07., 23:00, Eurosport
Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
Mi. 08.07., 23:00, ORF Sport+
Formel 3
Mi. 08.07., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 08.07., 23:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
» zum TV-Programm