Eugene Laverty mischt im Titelkampf wieder mit!

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Auch wenn es in Silverstone zu keinem Sieg reichte: Eugene Laverty (Aprilia) ist der Gewinner des britischen Superbike-WM-Wochenendes.

49 Punkte Rückstand auf Teamkollege Sylvain Guintoli ließen Aprilia-Werksfahrer Eugene Laverty für die Rennen in Silverstone keine Alternative: «Ich muss volle Attacke fahren, die dicken Punkte holen. Ab jetzt zählen nur noch Siege und Podestplätze», sagte er nach der Superpole am Samstag.

Aus dem WM-Führungsquartett fuhren Guintoli, Tom Sykes (Kawasaki) und Marco Melandri (BMW) vornehm zurückhaltend, sie gingen nicht das letzte Risiko ein. Ganz anders Laverty. Sein Körpersprache schrie: Angriff! Mit den Rängen 2 und 3 wurde der Wagemut des Nordiren belohnt. Melandri überholte er in der WM, ist jetzt Dritter. Den Rückstand zu Guintoli hat er auf 36 Punkte geschrumpft.

«Das waren zwei schwierige Rennen, nach dem Tief in Moskau bin ich damit glücklich», sagte der Polesetter zu SPEEDWEEK.com. «Im zweiten Lauf hätte ich vielleicht sogar besser als Dritter werden können. Auf dem trockenen Streckenabschnitt war ich sehr schnell. Aber die Jungs vor mir haben sich tapfer geschlagen. Ich hatte Probleme mit der Motorbremse. Sie reagierte nicht immer so, wie sie sollte. Ich weiß nicht, warum immer bei mir diese komischen Elektronik-Probleme auftreten. Ich habe geschaut, wo Guintoli und Sykes sind, ich wollte unbedingt vor den beiden bleiben, hatte dabei ein Auge auf der WM. Es ist wichtig, dass ich zurück in den Titelkampf kam.»

«Als mich Baz oder Rea überholt haben, war das okay für mich», räumte Laverty ein. «Gegen Guintoli und Sykes riskierte ich mehr. Sie waren wie ein rotes Tuch für mich. Mir war klar, dass ich den Rückstand von 49 Punkten nicht in Luft auflösen kann. Aber ich habe ihn jetzt immerhin auf 36 verkürzt, das hört sich schon viel besser an.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 02.12., 14:15, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi. 02.12., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7DE