Superbike-Test Aragón: Die Zeiten von Tag 1

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Loris Baz (Kawasaki) gibt in Aragón die Pace vor

Loris Baz (Kawasaki) gibt in Aragón die Pace vor

Kawasaki-Werksfahrer Loris Baz fuhr in einer eigenen Liga und distanzierte den Zweitschnellsten Jonathan Rea (Pata Honda) um 1,3 Sekunden!

Über Aragonien erstrahlte zwar den ganzen Donnerstag die Sonne, doch im Schatten war es keine zehn Grad Celsius warm, der Wind pfiff eisig. «Schon nach drei Runden waren die Reifen kalt», klagte Aprilia-Star Marco Melandri. «Es war unmöglich, auf gute Zeiten zu kommen. Ich bin deshalb auch kaum mit neuen Reifen gefahren. Für mich ging es mehr darum, die perfekte Sitzposition auf dem Motorrad zu finden und zu verstehen, wie die Elektronik arbeitet.»

Weltmeister Tom Sykes war noch vor den ersten Runden zurück nach England gereist – bei seiner Frau Amy haben die Wehen eingesetzt. Der anfängliche Plan von Kawasaki, die Strecke auch noch außerplanmäßig für Samstag zu mieten, damit Sykes doch noch testen kann, wurde verworfen. «Die Wettervorhersage ist zu schlecht, es wird morgen noch kälter», sagte Teammanager Guim Roda zu SPEEDWEEK.com.

Sykes Crew-Chief Marcel Duinker bedauerte das: «Wir hätten nach dem Jerez-Test einige Sachen zum Gegenchecken gehabt. Es ist nicht optimal, wenn man Erkenntnisse nur von einer Strecke hat. Man muss alles immer auch auf einer anderen Strecke ausprobieren.»

Alex Hofmann ist für das Aprilia-Testteam unterwegs. «Ich konnte nicht eine schnelle Runde fahren, wir haben zu viele Sachen probiert», meinte der gebürtige Mindelheimer. «Mit der Elektronik geht es immer weiter. Ich war auch bereits mit der 2014 vorgeschriebenen Standard-Airbox und der neuen Motor-Konfiguration unterwegs.»

Kommende Saison muss jeder Fahrer mit acht Motoren pro Saison auskommen, wodurch sich die Laufzeiten der Aggregate deutlich erhöhen. Bislang gab es keine Limitierung der Anzahl Motoren.

Testzeiten Aragón, Tag 1:

Superbike:

1. Loris Baz (F), Kawasaki, 1:58,0 min
2. Jonathan Rea (GB), Honda, 1:59,3
3. Marco Melandri (I), Aprilia, 1:59,4
4. Chaz Davies (GB), Ducati, 1:59,7
5. Davide Giugliano (I), Ducati, 2:00,0
6. Leon Haslam (GB), Honda, 2:00,3
7. David Salom (E), Kawasaki, 2:01,6
8. Alex Hofmann (D), Aprilia, 2,02,4

Supersport

1. Michael van der Mark (NL), Honda, 2:03,6 min
2. Patrick Jacobsen (USA), Kawasaki, 2:04,4
3. Lorenzo Zanetti (I), Honda, 2:04,6
4. Tony Covena (NL), Kawasaki, 2:06,5

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 26.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 26.11., 17:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 17:55, Spiegel TV Wissen
    Rosberg über Rosberg
  • Do. 26.11., 19:15, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 26.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 26.11., 20:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 26.11., 21:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6DE