Eugene Laverty schimpft: «Das war dumm von Elias»

Von Ivo Schützbach
Beim Saisonstart in Australien waren Eugene Laverty und Suzuki der Maßstab, bei der Superbike-WM in Aragón erlebte der Vizeweltmeister eines seiner schwierigsten Wochenenden.

Fünfter und Sechster. Für einen Fahrer wie Eugene Laverty sind das keine Platzierungen, wegen denen er eine Flasche Sekt köpft. Die nüchterne Erkenntnis: Es hätte in Spanien auch schlimmer kommen können. «Im ersten Rennen hatte ich einen schlechten Start – und bin zweimal von der Strecke gerauscht», erzählte Laverty SPEEDWEEK.com in seinem Motorhome. «Mit vollem Tank hatte ich große Probleme, die Elektronik hat im ersten Teil des Rennens beim Anbremsen auch nicht perfekt gearbeitet. Ohne diese Fehler hätten wir das Potenzial für Rang 3 gehabt.»

«Die Platzierung im zweiten Rennen hätte nicht besser sein können», hielt der Nordire fest. «In der ersten Runde war ich Achter, dann fuhr Elias in mich rein und ich verlor vier Plätze. Das war dumm von ihm – in Kurve 7 der ersten Runde. Ich bin nicht sehr erbaut darüber.»

«Das ganze Wochenende war schwierig», fasste der Vizeweltmeister aus dem Team Voltcom Crescent Suzuki zusammen. «Durch den rauchenden Motor haben wir den halben Samstag verloren. Von Freitag auf Samstag machten wir über Nacht einen großen Schritt nach vorne, dann ging aber nichts mehr vorwärts.»

Laverty weiß, dass seine Überlegenheit in Australien dem speziellen Charakter der Strecke und seinem Fahrtalent geschuldet sind: «Jeder dachte, wir haben mit der Suzuki ein Wunder vollbracht. Aber das ist kein neues Motorrad. Positiv ist für mich im Moment nur, dass ich in der WM jetzt einen Punkt mehr habe als zur gleichen Zeit letztes Jahr. Und ich bin in den Rennen nicht zweimal auf meinem Hintern gelandet. Wenn es kühler ist, sind wir schnell. Schneller als Aprilia. Aber sobald es warm wird...»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Strafen: Geht MotoGP zu sehr in Richtung Formel 1?

Günther Wiesinger
Dass MotoGP-Weltmeister Fabio Quartararo nach dem misslungenen Überholmanöver gegen Aleix Espargaró in Assen neben dem Nuller noch mit einem Long-Lap-Penalty bestraft wurde, wirft Fragen auf.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 05.07., 23:59, Eurosport 2
    Motorsport: ESET V4 Cup
  • Mi.. 06.07., 00:30, Bibel TV
    Weitersagen. Beten. Spenden.
  • Mi.. 06.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 06.07., 02:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mi.. 06.07., 02:45, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi.. 06.07., 03:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Großbritannien: Die Analyse, Highlights aus Silverstone
  • Mi.. 06.07., 03:45, Motorvision TV
    Super Cars
  • Mi.. 06.07., 04:10, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi.. 06.07., 04:10, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1998: Großer Preis von Ungarn
  • Mi.. 06.07., 05:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
7AT