Statistik: Das war die Superbike-WM in Sepang

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Am kommenden Wochenende gastiert die Superbike-WM in Misano zu seinem bereits siebten Saisonmeeting. Zuvor blickt SPEEDWEEK.com zurück auf die Highlights vom Rennwochenende in Sepang.

Nach einer Abstinenz von elf Jahren kehrte die Superbike-WM vor zehn Tagen zurück nach Malaysia. Bis einschließlich 2016 wird auf der modernen Rennstrecke in Sepang gefahren, bereits beim Debüt wurde manche Statistik neu geschrieben.

Marco Melandri beendete mit einem Doppelsieg in Sepang seine längste Flaute auf dem Podium von sechs Rennen in Folge. Zuletzt stand der Aprilia-Pilot als Dritter im zweiten Rennen in Aragón auf dem Podest. Melandri hatte seit fast einem Jahr (Russland 2013) keinen Sieg mehr eingefahren. Es war erst sein zweiter Doppelsieg (Brünn 2012). Der 31-Jährige steht in der Superbike-Statistik bereits bei fünfzehn Siege, einen mehr als Scott Russel, John Kocinski und Ben Spies. Von den aktiven Fahrern ist der Italiener, derjenige mit den meisten Podien: 42 gegenüber Sykes mit 41.

Wie in Portimao 2013 holte Sylvain Guintoli in Malaysia einen doppelten zweiten Platz. Der Franzose hat nun 31 Podien, eines mehr als Giancarlo Falappa. Zuletzt belegten zwei Aprilia-Piloten in beiden Superbike-Rennen die ersten beiden Plätze auf Phillip Island 2013. Guintoli holte zum ersten Mal im selben Jahr zwei Polepositionen (Sepang und Phillip Island).

Im ersten Rennen kletterte Eugene Laverty zum ersten Mal, seit seinem Sieg beim diesjährigen Auftakt der Saison in Phillip Island, zurück auf das Podium. Der Nordire steht bereits bei 33 Podien in der Superbike-WM.

Erste Superbike-Rennführung für Toni Elias (Aprilia) im zweiten Rennen führte. Im Ziel war er Vierter, so wie bei seinem bisherigen besten Resultat in Jerez letztes Jahr.

Im ersten Rennen endete eine Serie von 22 Zielankünften in Folge von Tom Sykes. Der unverschuldete Sturz im ersten Rennen war sein erster Ausfall seit Russland 2013, als er mit Motorschaden ausrollte. In diesem Zeitraum holte der Kawasaki-Pilot acht Siege und war 15 Mal auf dem Podium.

Honda-Ass Jonathan Rea wurde in den letzten vier Rennen Sechster: Eine einzigartige Serie in der Geschichte der Superbikes. Der Brite startete in Sepang zum 128. mal für Honda: Es ist die zweithöchste Anzahl für den japanischen Hersteller hinter Aaron Slight, der 163 mal eine Honda fuhr. Rea überholte in Sepang Colin Edwards (127 Rennen mit Honda).

Der elfte Rang von Leon Haslam im ersten Rennen war dieses Jahr das einzige Mal, dass Pata Honda außerhalb der Top-10 im Ziel war. Haslam verzeichnete auch den einzigen Honda Ausfall in diesem Jahr: Mit einem Sturz im ersten Rennen in Phillip Island.

Die ersten Punkte in der Superbike-WM für Imre Toth (BMW). Der Ungar wurde 14. im ersten Rennen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 23:35, Motorvision TV
    Motorheads
  • Do. 26.11., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 02:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 03:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 27.11., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 03:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
7DE