Leon Camier: «Die MV Agusta hat viel Potenzial»

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Die wunderschöne MV Agusta F4RR ist noch nicht auf der Höhe der besten Evo-Bikes

Die wunderschöne MV Agusta F4RR ist noch nicht auf der Höhe der besten Evo-Bikes

Ob Leon Camier noch einmal für MV Agusta antreten wird, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt unsicher. Der F4RR stellt der erfahrene Brite aber ein anständiges Zeugnis aus.

Leon Camier fuhr in der Superbike bereits die Aprilia RSV4 (2010/2011), die Suzuki GSX-R (2012/2013) sowie von Aragón bis Sepang die Evo-BMW von Sylvain Barrier. Der Brite hat also einen durchaus üppigen Erfahrungsschatz und Vergleichsreferenzen, als er in Laguna Seca die MV Agusta F4RR des verletzten Claudio Corti übernahm.

Erstaunlich: Obwohl der 27-Jährige weder Bike noch Piste kannte, fuhr er zweimal in die Punkteränge, als Zehnter im zweiten Rennen erreichte er sogar das beste Ergebnis für MV Agusta in der Superbike-WM ein!

«Ich denke in dem Bike schlummert jede Menge Potenzial. Es hat viele gute Qualitäten», lautet das Urteil von Camier über die F4. «Für MV ist es das erste Jahr in der Superbike-WM und klar gibt es noch viel zu verbessern – aber es gibt viel positives an der F4RR. Mir hat es Spaß gemacht, mit dem Bike zu fahren.»

Konkret wird Camier nicht, nur die grösste Schwachstelle deutet der Brite an. «An der Elektronik muss noch einiges gemacht werden», sagt der schnelle Ersatzmann. «Beim Fahrwerk waren unsere Möglichlichkeiten an dem Übersee-Wochenende limitiert. MV hat einen Plan, wie sie weiter vorgehen.»

MV Agusta tritt in der seriennahen Motorrad-Weltmeisterschaft nach dem Superbike-Reglement an, die vermeinlich leistungsschwächeren Evo-Bikes sind für den italienischen Hersteller bisher nicht zu knacken gewesen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 00:05, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 00:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 01:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 03:15, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 03:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE