Jonathan Rea (Kawasaki): «Verstehe HRC nicht»

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Jonathan Rea wirkt in der Kawasaki-Lederkombi nicht unglücklich

Jonathan Rea wirkt in der Kawasaki-Lederkombi nicht unglücklich

Mit dem Wechsel von Honda zu Kawasaki beginnt für Jonathan Rea ein neues Kapitel. Der Brite bemängelt an seinem alten Team vor allem die fehlende Unterstützung aus Japan.

Seit seinem Einstieg in den Strassenrennsport war Jonathan Rea mit Honda verbunden, sein Wechsel zu Hondas Rivalen Kawasaki kam dennoch nur auf den ersten Blick unerwartet: Mehrfach verweigerte ihm Honda den Sprung in die MotoGP und für den Titel in der Superbike-WM ist die aktuelle Honda Fireblade nicht gut genug. Mit 27 Jahren hat Rea aber nicht mehr unendlich Zeit, um auf eine konkurrenzfähiges Motorrad zu warten.

«Ich sehe zwar, dass ich einiges erreicht habe, persönlich fühle ich mich aber hinter meinen Erwartungen. Ich sollte jetzt um den WM-Titel kämpfen. Ich kenne aber die CBR in- und auswendig, also wusste ich was ich von dem Bike zu erwarten habe», sagte der Brite im Gespräch mit Bikesportnews.

Rea ist lange genug im Geschäft um zu wissen, dass er in einem privaten Team nicht dauerhaft an der Spitze einer Weltmeisterschaft kämpfen kann. Das war etwas, das er bei Pata Honda vermisst hat. «Ich bewundere und respektiere das Team und auch die Leute bei Honda Europe, die hinter der Superbike-Programm gestanden sind», betont Rea. «Ich habe aber wirklich damit Probleme, um das fehlende Engagement und Einsatz bei der Entwicklung der Technik zu verstehen – gerade weil die Superbike-WM aus Sicht von HRC so hart umkämpft ist.»

«Um zu gewinnen, braucht man die volle Unterstützung eines Werk», sagt Rea weiter. «Kawasaki ist neben Ducati der einziger Hersteller, der sich aktiv einbringt. Die Entscheidung fiel mir also recht leicht.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 23:35, Motorvision TV
    Motorheads
  • Do. 26.11., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 02:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 03:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 27.11., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 03:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
7DE