Jonathan Rea will sein Können in Flaschen abfüllen

Von Ivo Schützbach
Jonathan Rea hat für Imola kein spezielles Rezept

Jonathan Rea hat für Imola kein spezielles Rezept

WM-Leader Jonathan Rea (Kawasaki) gewann bei der Superbike-WM in Imola zum vierten Mal in Folge. Nun überlegt sich der Nordire, wie er auch auf anderen Strecken so erfolgreich sein kann.

Lediglich Carlos Checa ist mit fünf Siegen in Folge in Imola erfolgreicher als der überlegene WM-Leader Jonathan Rea, der vergangenen Sonntag seinen vierten Triumph in Folge sicherstellte.

Und wie überlegen, die ZX-10R war eine Klasse für sich. «Ich weiß nicht, weshalb Kawasaki in Imola soweit voraus lag», hielt Rea im Gespräch mit SPEEDWEEK.com fest. «Mein Motorrad letztes Jahr hat in Imola auch sehr gut funktioniert, ich hatte erwartet, dass Honda schnell sein wird. Ducati und Aprilia sind normal auch immer stark. Mir kam sicher entgegen, dass ich körperlich so gut drauf bin. Imola ist eine sehr anstrengende Strecke, ich habe im Winter alles dafür getan, dass ich in bestmöglicher Verfassung bin. Ich blieb auch von Verletzungen verschont. Nicht einmal gegen Rennende war ich müde, ich konnte mich perfekt konzentrieren. Keine Ahnung, weshalb ich in Imola so gut funktioniere – aber es ist schön. Ich liebe die Strecke, die Atmosphäre im Fahrerlager und die hingebungsvollen Fans, aber das erklärt es nicht. Wenn ich wüsste, weshalb ich dort so schnell bin, würde ich es in eine Flasche stecken und zu allen anderen Rennen mitnehmen.»

Langweilt es dich nicht, alleine vorneweg zu fahren? In zehn Rennen hast du dieses Jahr achtmal gewonnen. «Nein, da wird es dir nicht langweilig», schmunzelte der junge Vater. «Man muss sich sehr konzentrieren, um jede Runde dieselbe Zeit zu fahren. Konstant zu fahren ist gutes Gehirntraining. Ich bin dieses Jahr mental stärker. Schnell vorneweg zu fahren und keine Fehler zu machen, erfordert viel Stärke und Gehirnkapazität.»

Zu seinem Heimrennen in Großbritannien am 24. Mai kommt Rea mit beeindruckenden 87 Punkten Vorsprung auf den Engländer Leon Haslam (Aprilia): «Ich freue mich auf Donington, obwohl ich dort nie besondere Wochenenden hatte. Kawasaki leistete dort letztes Jahr mit Sykes und Baz Großartiges, das Motorrad sollte prima funktionieren.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 12.08., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 12.08., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr.. 12.08., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 12.08., 20:55, Motorvision TV
    Hi-Tech Drift Allstars Series Australia 2022
  • Fr.. 12.08., 21:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 12.08., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 12.08., 21:45, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2022
  • Fr.. 12.08., 21:55, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 12.08., 22:10, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2022
  • Fr.. 12.08., 22:35, Motorvision TV
    Legend National Cars Championship 2022
» zum TV-Programm
3AT