Weltmeister Jonathan Rea (7.): Bluff oder Probleme?

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Jonathan Rea und sein Cheftechniker Pere Riba

Jonathan Rea und sein Cheftechniker Pere Riba

Den Jerez-Test beendete Kawasaki-Pilot Jonathan Rea nur als Siebtschnellster. «Dieses Motorrad wurde für einen anderen Fahrstil entwickelt», sagte der Superbike-Weltmeister.

Ein ungewohntes Bild. Führte Weltmeister Jonathan Rea die Zeitenlisten der vergangenen Tests entweder an oder lag mindestens unter den Top-3, büsste der Kawasaki-Star nach dem zweitägigen Test in Jerez dieser Woche fast eine Sekunde auf seinen Teamkollegen Tom Sykes ein: Nur Platz 7!

Dabei absolvierte Kawasaki die meisten Wintertests und schient mit den Vorbereitungen auf die Superbike-WM 2016 am Weitesten zu sein. «Es ist offensichtlich, dass das neue Motorrad mehr für einen anderen Fahrstil entwickelt wurde», grübelt Rea. «Man muss es auf eine ganz bestimmte Weise fahren.»

Doch man muss genauer hinschauen: Rea verzichtete auf eine schnellste Runde mit einem Qualifyer-Reifen, er fuhr seine Bestzeit auf Rennreifen. Der Brite konzentrierte sich auf die Abstimmung der Ninja ZX-10R auf gebrauchte Reifen.

«Wenn die Startampel erlischt, werden wir sicher nicht Siebter sein», gibt Rea zu. «Wir haben auch die neue Gabel und haben einen neuen Motor mit einem anderen Charakter ausprobiert. Unsere Testphilosophie in diesem Winter, sich nicht mit dem Set-up zu verrennen, hat hier wirklich Sinn gemacht. Es war klar, dass die Grip-Bedingungen dieses Mal schlechter sein würden. Es war dieselbe Strecke, am selben Ort wie immer, aber halt zu einer anderen Zeit

Zeiten vom Jerez-Test
Pos Name Team Dienstag Mittwoch
1. Tom Sykes (GB) Kawasaki 1:40,882 1:39,924
2. Davide Giugliano (I) Aruba.it Ducati 1:41,792 1:40,047
3. Chaz Davies (GB) Aruba.it Ducati 1:41,041 1:40,110
4. Nicky Hayden (USA) Honda Ten Kate 1:41,371 1:40,534
5. Michael van der Mark (NL) Honda Ten Kate 1:41,891 1:40,601
6. Javier Fores (E) Barni Ducati 1:41,900 1:40,761
7. Jonathan Rea (GB) Kawasaki 1:41,210 1:40,856
8. Sylvain Guintoli (F) Pata Yamaha 1:42,165 1:41,018
9. Alex Lowes (GB) Pata Yamaha 1:41,505 1:41,361
10. Joshua Brookes (AUS) Milwaukee BMW 1:43,923 1:41,826
11. Leon Camier (GB) MV Agusta 1:42,896 1:42,182
12. Karel Abraham (CZ) Milwaukee BMW 1:45,462 1:42,628
13. Sylvain Barrier (F) Pedercini Kawasaki 1:43,836 1:42,886
14. Saeed Al Sulaiti (Q) Pedercini Kawasaki 1:47,211 1:45,007

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 21.01., 12:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 14:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 21.01., 15:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 21.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 22:15, Motorvision TV
    Classic Races
» zum TV-Programm
7DE