Jan Witteveen: «Im Topspeed ist BMW Weltmeister»

Von Ivo Schützbach
Dreimal brauste in der laufenden Superbike-WM-Saison ein BMW-Pilot auf Platz 5. «Fünfte Plätze sind schön und gut, aber das ist weit von dem entfernt, was ich möchte», erklärte Altheas Technischer Direktor Jan Witteveen.

Markus Reiterberger wurde in Thailand Fünfter, ohne Hilfe der Gegner wäre es Platz 6 geworden. Jordi Torres brauste in Aragón auf Platz 5 – ohne fremde Hilfe. In Assen wurde der Spanier erneut Fünfter, allerdings sind Tom Sykes und Michael van der Mark vor ihm liegend gestürzt.

In der Weltmeisterschaft liegen Jordi Torres und Markus Reiterbeger nach 8 von 26 Läufen auf den Rängen 6 und 11.

Unter normalen Umständen liegen Kawasaki, Ducati und Honda vor BMW. SPEEDWEEK.com sprach mit Jan Witteveen, dem Technischen Direktor von Althea BMW.

BMW ist aktuell zwar nur vierte Kraft, das Althea-Team hat aber bereits drei fünfte Plätze eingefahren, einen davon aus eigener Kraft. Wenn ich mir ansehe, welche Aufwand Yamaha betreibt...

Und sie haben auch noch mehr Erfahrung als wir. Sie fuhren letztes Jahr BSB, IDM und andere Meisterschaften. Sie müssten theoretisch weiter vorne sein.

Im Rahmen eurer Möglichkeiten ist es nicht schlecht, wo ihr steht. Der Schritt nach vorne wäre besser zu sein als die Werksteams von Kawasaki und Ducati, das sind die vier Fahrer vorne.

Ich glaube, dass es möglich ist, dass wir bis Ende des Jahres wissen was nötig ist, um nächstes Jahr konkurrenzfähig zu sein. Ob das dann umgesetzt wird, ist eine andere Sache.

Wir müssen technisch weiterkommen. Fünfte und siebte Plätze sind schön und gut, aber das ist weit von dem entfernt, was ich möchte.

Technische Fortschritte wird der Fahrer früher oder später in Ergebnisse umsetzen.

Wir dürfen auch nicht vergessen, dass ihr als Fünfter immer über 15 sec auf den Sieger verloren habt.

Das Meiste verlieren wir beim Start. Man muss immer alle Werte relativieren. Wenn wir nur die Spitzengeschwindigkeit nehmen, müsste BMW Weltmeister werden.

Es gibt viele Sachen, die verbesserungsfähig sein werden.

Seid ihr mit dem Charakter des Motors und der Funktion der Elektronik zufrieden? Oder geht es da auch noch um die Feinabstimmung?

Wir haben insgesamt noch viel Arbeit. Es ist noch lange nicht so, dass wir ein Motorrad haben, mit dem man Weltmeister werden kann.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 17.09., 08:30, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • Fr.. 17.09., 08:30, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr.. 17.09., 08:55, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rally Championship
  • Fr.. 17.09., 09:15, ORF Sport+
    Formel E Magazin 2020/21
  • Fr.. 17.09., 10:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 17.09., 11:00, Eurosport
    EWC All Access
  • Fr.. 17.09., 12:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 17.09., 13:05, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Fr.. 17.09., 13:15, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 17.09., 13:45, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
» zum TV-Programm
2DE