Bennie Streuer: «Mit 600 ccm geht das auch gut»

Von Rudi Hagen
Seitenwagen-WM
Bennie Streuer/Kevin Rousseau auf ihrer 600er LCR Honda beim Gamma Racing Day in Assen

Bennie Streuer/Kevin Rousseau auf ihrer 600er LCR Honda beim Gamma Racing Day in Assen

Bennie Streuer und sein französischer Beifahrer Kevin Rousseau sind zur Zeit Dritte der Seitenwagen-WM. Der Niederländer fährt auch noch in der IDM Sidecar mit einer 1000er Honda und sorgt sich um die Zukunft.

Vater Egbert Streuer errang von 1984 bis 1986 dreimal den Weltmeistertitel in der Seitenwagenklasse, Sohn Bennie tat es ihm 2015 nach. Zusammen mit Beifahrer Geert Koerts wurde der damals 31-Jährige aus Grolloo bei Assen am 23. August in Oschersleben Seitenwagen-Weltmeister. Ein Jahr später mussten Streuer/Koerts den Finnen Pekka Päivärinta/Kirsi Kainulainen den Titel überlassen, wurden dafür aber Internationale Deutsche Meister.

Dann kam der große Umbruch in der WM. Die FIM setzte die Regelung durch, dass in der Weltmeisterschaft ab 2017 nur noch mit Motoren bis 600 ccm gefahren werden darf. Begründet wurde das vor allem mit Sicherheitsaspekten. Die Sidecars mit 600er-Motoren seien leichter zu beherrschen und für die Beifahrerinnen und Beifahrer besser zu handeln.

Das Problem war und ist nur, dass in der IDM weiter mit Motoren bis 1000 ccm gefahren werden darf. Teams, die früher in beiden Serien gefahren sind, müssen jetzt zwei Motorräder mit unterschiedlicher Motorisierung aufbauen. Das ist nicht einfach, wenn man bedenkt, dass potente Sponsoren rar gesät sind.

Bennie Streuer, zusammen mit Kevin Rousseau aktuell Dritter der laufenden WM, hat gute Sponsoren. So kann er es sich auch leisten, in der IDM mit zufahren. Hier liegt er mit seinem niederländischen Beifahrer Gerard Daalhuizen auf einer 1000er Suzuki auf Platz 2. Bei den beiden letzten Rennen auf dem Hockenheimring könnten die beiden Niederländer theoretisch noch die führenden Schweizer Markus Schlosser/Thomas Hofer einholen.

Werden sie aber nicht, denn sie sind gar nicht dabei. «Ja, das stimmt, wir starten nicht in Hockenheim, sondern fahren bei der British Superbike in Assen mit, die zu der Zeit bei uns stattfindet», sagte Bennie Streuer am Rande der IDM-Rennen zuletzt in Assen, «unsere Sponsoren erwarten das von uns, dass wir hier starten und so werden wir es machen.»

Bennie Streuer plädiert dafür, die WM zu präferieren: «Ich habe immer gesagt, wenn es keine WM mehr gibt, dann höre ich auf. Daher müssen wir auch sehen, wie es weitergeht. Wenn für die WM gesagt wird, wir fahren mit 600 ccm, ok, dann fahren wir mit den 600ern. Das geht auch gut. Aber wenn immer wieder der eine oder andere kommt und dagegen spricht, dann bringt das nur Unruhe und irgendwann gibt es die Serie vielleicht nicht mehr. Das kann doch nicht sein. Die WM ist die Königsklasse und daran müssen sich erstmal alle orientieren. Da muss ich dann auch mal ein finanzielles Risiko eingehen und nicht erst ein Jahr vielleicht in der IDM mit 1000 ccm fahren um zu sehen wie man zurecht kommt, nein, wenn schon, dann gleich einsteigen mit 600 ccm.»

Die letzten beiden Rennen zur Seitenwagen-WM 2017 finden am 9. und 10. September in Grobnik-Rijeka (CRO) statt.

Seitenwagen-WM Stand nach 6 von 8 Rennen:

1. Ben Birchall/Tom Birchall (GB), 150 Punkte (25/25/25/25/25/25)
2. Pekka Päivärinta/Kirsi Kainulainen (FIN), 120 (20/20/20/20/20/20)
3. Bennie Streuer/Kevin Rousseau (NL/F), 81 (16/13/13/13/13/13)
4. John Holden/Mark Wilkes (GB), 80 (0/16/16/16/16/16)
5. Michael Grabmüller/ Sebastien Lavorel (A/F), 67 (13/10/11/11/11/11)
6. Lewis Blackstock/Patrick Rosney (GB), 56 (10/8/9/10/10/9)
7. Scott Lawrie/Ben Hughes (GB), 49 (11/11/10/7/10)
8. Janez Remše/Robbie Shorter (SLO/NZE), 30 (0/7/5/9/9)
9. Peter Kimeswenger/Jens Lehnertz (A/D), 37 (0/9/4/8/8/8)
10. Jakob Rutz/Manuel Hirschi (CH), 29 (8/5/6/4/6)
11. Günther Bachmaier/Manfred Wechselberger (A), 32 (0/4/8/6/7/7)
12. Estelle Leblond/Mélanie Farnier (F), 22 (9/6/7)
13. Tony Baker/Fiona Baker-Holden (GB), 16 (6/0/4/6)
14. Eckart Rösinger/Steffen Werner (D) 15 (0/5/5/5)
15. Franck Barbier/Goulven Crochemore (F), 7 (7/0)
16. Francois Leblond/Bruno Picquoin (F), 5 (5/0/0)

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 02.12., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 02.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 01:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE