Hock/Becker: WM-Teilnahme ungewiss

Von Hubert Lebeau
Seitenwagen-WM
Kurt Hock und Enrico Becker

Kurt Hock und Enrico Becker

Der Rückzug des Hauptsponsors gefährdet die Teilnahme von Kurt Hock und Enrico Becker an der Seitenwagen-Weltmeisterschaft. Neue Geldgeber werden gesucht.

Im vergangenen Jahr errangen Kurt Hock/Enrico Becker den vierten Platz in der Seitenwagen-Weltmeisterschaft. In der neuen Saison wollen die deutschen Vizemeister in der WM noch höher hinaus. Dafür hat das erfolgreiche Team aus Hessen und Sachsen-Anhalt der Weltmeisterschaft auch den Vorrang vor der IDM gegeben, auch wenn sich mittlerweile die Terminüberschneidungen auf zwei reduzierten.

Der im Januar verkündete Rückzug ihres Hauptsponsors macht Kurt Hock und Enrico Becker allerdings einen Strich durch die Rechnung. Ohne finanzielle Unterstützung ist es ihnen nicht möglich, die WM-Rennen zu bestreiten. Kurt Hock hat in den zurückliegenden Jahren immer wieder bewiesen, dass er auch mit kleinstem Budget in der Lage ist, erfolgreich Motorsport zu betreiben. Allerdings musste er sich dabei auf das nationale Geschehen mit gelegentlichen Ausflügen in den Sidecar-Eurocup oder die WM beschränken.

Das Engagement des bisherigen Sponsors hatte es ihm im vergangenen Jahr erstmals möglich gemacht, ernsthaft an das «Abenteuer WM» heranzugehen. Mit durchschlagendem Erfolg: Hock/Becker mischten sofort ganz vorn mit und erweiterten so das WM-Spitzentrio Päivärinta-Reeves-Birchall zum Quartett. Am Ende konnten sie sich über den vierten Platz unter den besten Gespannfahrern der Welt freuen, wobei sie mit deutlichem Abstand die bestplatzierten Deutschen im Endklassement 2010 waren.

Dieses Resultat wäre mit Sicherheit ohne den Unfall beim IDM-Rennen in Oschersleben, bei dem sich Enrico Becker einen komplizierten Fussbruch zuzog, noch besser ausgefallen. Mangels eines Co-Piloten hatte Hock die beiden folgenden zwei Wertungsläufe in Kroatien auslassen müssen. Erst auf dem Sachsenring war der Hesse wieder mit von der Partie. Mit Michael Hildebrand als Aushilfs-Beifahrer sorgte er dort für einen Paukenschlag, als ihm ein überzeugender Sieg vor grossartiger Kulisse bei seinem Heim-Grand Prix gelang.

Für 2011 hat sich das Team eine weitere Resultatsverbesserung ins Pflichtenheft geschrieben. Noch haben Kurt Hock und Enrico Becker die Hoffnung nicht ganz aufgegeben. Gesucht werden jetzt Geldgeber, die mit grösseren oder kleinen Beträgen die Finanzierung der WM-Saison des besten deutschen Gespannteams sichern helfen.
 

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 22.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 22.01., 20:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 22.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 23:35, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm
7AT