Nach Bruch: Max Dilger wird unter Strom gesetzt

Von Peter Fuchs
Speedway
Ende April will Max Dilger wieder fahren

Ende April will Max Dilger wieder fahren

Für den Badener Max Dilger kam im ersten Rennen der Saison die erste Verletzung. Ein paar Wochen muss der Speedway-Profi nun pausieren.

Die Diagnose für Max Dilger war nach seinem Sturz in Recar/England beim ersten Rennen in der Premier League niederschmetternd: «Fraktur im Wadenbein im Knöchelbereich – Ausfall für mehrere Wochen!»

Am gestrigen Dienstag stellte er sich in der Sportorthopädie der Klinik Markgröningen vor. Der Bruch ist nicht dramatisch, jedoch wurde ihm angeraten das momentan ruhiggestellte Sprunggelenk einer Kernspinnuntersuchung zu unterziehen, damit eine Bandruptur zwischen Schien- und Wadenbein (Syndesmosenruptur) sicher ausgeschlossen werden kann.

«Wenn ich Glück habe, kann ich das Bein in wenigen Wochen schon wieder belasten und verliere nicht zu viele Rennen», bemerkte Dilger. «Ich habe einen glatten Knochenbruch, es gibt keine Komplikationen. Dass durch das schlechte Wetter viele Rennen verschoben werden mussten, kommt mir entgegen. Mein Plan ist, dass ich Ende April wieder auf dem Motorrad sitze.»

Die Muskulatur muss erhalten werden

Nach dem Klinikbesuch wandte sich der Schwarzwälder an die Ortema GmbH, welche direkt an die Klinik angeschlossen ist. Das Team um Geschäftsführer Hartmut Semsch machten Max etwas Hoffnung, denn um seine im Winter hart erkämpfte Muskulatur zu erhalten, wurde er mit einer Bandage zur Elektrostimulation der Muskulatur versorgt. Durch ein speziell auf Sportler getrimmtes Programm kann die Oberschenkelmuskulatur des jungen Profis an- und entspannt werden, um ihm schnellst möglich das Comeback zu ermöglichen.

«Ich vertraue schon seit vielen Jahren auf die persönliche Schutzausrüstung und bin regelmäßig auch zur Leistungsdiagnostik und Trainingsplanung bei Ortema, wo sich viele Zweiradprofis versorgen lassen», so Dilger.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 01.12., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 01.12., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 01.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 01.12., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 01.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
7DE