Arthur Sissis versucht sich als Speedway-Profi

Von Ivo Schützbach
Speedway
Arthur Sissis kehrt zu seinen Wurzeln zurück

Arthur Sissis kehrt zu seinen Wurzeln zurück

Im Straßenrennsport ist die Karriere des Australiers Arthur Sissis gescheitert. Jetzt hat der 19-Jährige für den britischen Premier-League-Club Sheffield unterschrieben und fährt Speedway.

Im Straßenrennsport zeigte der heute 19-Jährige Arthur Sissis eine bemerkenswerte Entwicklung. Über den Red Bull Rookies Cup kam er in die Moto3-Weltmeisterschaft (250-ccm-Einzylinder) und wurde Werksfahrer bei KTM und dieses Jahr Mahindra. Nach dem Brünn-GP im August wurde Sissis von Mahindra Racing entlassen. Schon damals überlegte er, ob er in den Speedway-Sport zurückkehren soll, wo seine Wurzeln liegen.

Sissis wurde 2008 beim Speedway-WM-Finale in Dänemark in der 80-ccm-Klasse Dritter. «Das war ganz lustig. Ich saß zum ersten Mal in meinem Leben auf einem Speedway-Motorrad mit Zweitakt-Motor», erzählte er damals SPEEDWEEK.com. «Denn in Australien wird mit 125-ccm-Viertaktern gefahren, wenn man jünger als 16 Jahre ist. In Europa gelten andere Regeln und es werden 80-ccm-Zweitakter eingesetzt. So gesehen war der dritte Platz nicht schlecht.»

Jetzt hat der Pilot aus Adelaide für das britische Premier-League-Team der Sheffield Tigers unterschrieben. Co-Promoter Damien Bates ist begeistert von ihm: «Er kann auf einem Speedway-Motorrad unglaubliche Sachen, nie zuvor war ich so aufgeregt, einen Fahrer für Sheffield unter Vertrag zu nehmen. Speedway ist in seinem Blut. Der MotoGP-Verlust ist unser Gewinn.»

Sissis wurde eine Weile als Nachfolger seines australischen Landsmanns Casey Stoner (MotoGP-Weltmeister 2007 und 2011) gehandelt, er konnte sein Talent aber nie in entsprechende Ergebnisse ummünzen. Längst ruhen die Hoffnungen Down under auf Moto3-Vizeweltmeister Jack Miller, der 2015 im Team LCR Honda MotoGP fahren wird.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 23.11., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 23.11., 16:20, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Mo. 23.11., 16:50, Motorvision TV
    Rali Vinho da Maderia
  • Mo. 23.11., 16:55, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Mo. 23.11., 17:15, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Mo. 23.11., 18:10, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 23.11., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 23.11., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 23.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 23.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
6DE