St. Johann: Daniel Gappmaier gewinnt für Österreich

Von Alfred Domes
Speedway
Die Top-3 von St. Johann: Jamrog, Gappmaier und Nissen (v.l.)

Die Top-3 von St. Johann: Jamrog, Gappmaier und Nissen (v.l.)

Standing ovations entfachte Daniel Gappmaier im St. Johanner Speedway-Oval, in dem seit langer Zeit wieder ein Meeting abgehalten wurde. Der Salzburger konnte sich als Lokalmatador mit 14 Punkten den Sieg sichern.

Zwar begann man bei Tageslicht, doch die sich häufenden Doppelstürze unter Flutlicht zogen den Event in die Länge. Zunächst gaben die Polen Macel Kajzer und Jakub Jamrog den Ton an und auch Max Dilger gewann seinen ersten Lauf. In der Folge konnte er aber nicht daran anschließen und Daniel Spiller auf Platz 7 lief ihm den Rang als bester Deutscher ab.

Hinter Sieger Daniel Gappmaier kam es zum Duell zwischen dem Dänen Kenni Nissen (er verschlief seinen ersten Lauf und gewann dann viermal) und Jamrog: Nissen nutzte im Stechen die Außenbahn und zog somit in der Gesamtwertung auf Platz 2 vor den Polen.

Auch um Rang 4 wurde hart gerungen. Tomas Suchanek (CZ) und der überraschend starke Slowene Nick Skorja lagen sich in den Haaren und brachten es beide auf je 11 Punkte. Den Ausschlag für die Gesamtwertung gab der direkte Vergleich, den Skorja für sich entscheiden konnte.

Kein Glück hatte Fritz Wallner, der mit Defekten und Sturz belegt war.

Ergebnisse Speedway St. Johann/A:

1. Daniel Gappmaier (A), 14 Punkte. 2. Kenni Nissen (DK), 12+3. 3. Jakub Jamrog (PL), 12+2. 4. Nick Skorja (SLO), 11. 5. Tomas Suchanek (CZ), 11. 6. Macel Kajzer (PL), 9. 7. Daniel Spiller (D), 9. 8. Henry van der Steen (NL), 7. 9. Max Dilger (D), 6. 10. Norbert Magosi (H), 5. 11. Dennis Pedersen (DK), 4. 12. Nicolas Vicentin (I), 4. 13. Michaele Paco Castagna (I), 4. 14. Fritz Wallner (A), 3. 15. Ronny Weis (D), 3. 16. Richard Geyer (D), 2. 17. Mike Jacopetti (D), 1. 18. Lars Zandvliet (NL), 1.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 24.11., 19:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 24.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 24.11., 19:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 24.11., 21:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 24.11., 21:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 24.11., 22:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Di. 24.11., 22:35, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
7DE