Max Dilger bleibt seinen Speedway-Clubs für 2019 treu

Von Manuel Wüst
Speedway-Bundesliga
Max Dilger (vorne)

Max Dilger (vorne)

Max Dilger hält in der deutschen Bundesliga dem MSC Brokstedt und im Speedway-Team-Cup den Black Forest Eagles aus Berghaupten die Treue. Mit beiden Teams hat er sich viel vorgenommen.

Wie schon 2018 wird Max Dilger auch in der Saison 2019 für den MSC Brokstedt in Deutschlands Bundesliga an den Start rollen. Im ersten Rennen für die Wikinger war Dilger nach seinem Wechsel von den DMV White Tigers zu Brokstedt gleich punktbester Fahrer und legte so eine Basis für ein gutes Jahr. «Ich habe mich immer sehr wohl gefühlt in diesem Team, deshalb waren wir uns für die kommende Saison auch sehr schnell einig. Ziel ist, eine weitere erfolgreiche Saison abzuliefern und den Einzug ins Finale der Bundesliga zu schaffen», so Dilger.

2018 hatte er gemeinsam mit dem MSC Brokstedt zwar eine gute Saison, doch den Finaleinzug verpasst.

Die Brokstedter bauen neben Dilger unter anderen auch weiterhin auf Kai Huckenbeck und Lukas Fienhage als B-Fahrer. Spektakulärer Neuzugang ist U21-Weltmeister Bartosz Smektala, der sich den Wikingern angeschlossen hat und mit dem erfahrenen Rune Holta die Ausländerpositionen besetzen soll. «Wir sind gut aufgestellt, mit Smektala kommt ein richtig starker Fahrer dazu, da ist einiges möglich in der neuen Saison», meint der 29-Jährige.

Im Speedway-Team-Cup, dem Unterbau der Bundesliga, wird Dilger ebenfalls seinem Club die Treue halten und verlängerte seinen Vertrag mit den Black Forest Eagles, den Schwarzwaldadlern des MSC Berghaupten: «Das war eine einfache Entscheidung. Der MSC ist mein Heimatverein und wir haben was Erfolgreiches am Laufen, was weiterhin bestehen bleiben soll. Man spürt, dass die Region hinter den Eagles steht. Ich will 2019 mit dem Team erneut eine erfolgreiche Saison abliefern.»

Nachdem der Badener 2017 mit den Eagles nach einem dramatischen Finale den Titel gewann, holten sie im vergangenen Jahr die Vizemeisterschaft.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Videos

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
3676