Martin Smolinski: «Ich habe schon alle geschlagen»

Von Manuel Wüst
Speedway-EM
Martin Smolinski

Martin Smolinski

Das vierte und letzte Rennen in Lublin ist für Martin Smolinski das Spiegelbild der abgelaufenen Speedway-Europameisterschaft: Nach schwachem Start folgte ein starkes Ende.

Im ersten Lauf jagte und attackierte Martin Smolinski auf Rang 3 liegend den späteren Sieger Krzysztof Kasprzak, ehe er vor der letzten Kurve langsamer wurde und leer ausging – defekte Zündkerze.

Nachdem sich die Zündanlage im zweiten Lauf komplett verabschiedete und Smoli nur einen Punkt holte, ging es für den Bayer aufwärts: Zwei zweite Plätze und ein Laufsieg brachten ihn auf acht Punkte und zum besten Ergebnis in der EM 2017.

«Es ist ein guter Fortschritt zu sehen, die Materialumstellung mitten in der Saison bringt uns in die richtige Richtung», so Smolinski, der im Gesamtklassement Elfter wurde. «Die vor mir liegenden Fahrer habe ich alle schon geschlagen, doch wir müssen konstanter und meine Starts besser werden.»

Smolinski überzeugte in der zweiten Rennhälfte mit mutigen Fahrten nach ausbaufähigen Starts und erkämpfte sich mit klugen Manövern seine Punkte.

Am kommenden Samstag wird der Olchinger sein letztes Saisonrennen in Deutschland bestreiten. Beim Speedwayrennen in Dohren wird Martin für das Team Deutschland gegen eine Weltauswahl antreten. Gleichzeitig wird der Event einen emotionalen Rahmen bekommen, denn Martins langjähriger Fahrerkollege Tobias Kroner wird in Dohren sein letztes Rennen bestreiten. Ein Termin, den der Bayer trotz aller Vorbereitungen auf den letzten Speedway-Grand-Prix am 28. Oktober in Melbourne/Australien keinesfalls verpassen möchte.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 06.06., 18:15, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 06.06., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 06.06., 18:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis Classic Match French Open Finale 1981 Borg - Lendl
Sa. 06.06., 18:30, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Sa. 06.06., 19:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis Classic Match French Open Finale 1983 Noah - Wilander
Sa. 06.06., 19:14, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 06.06., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 06.06., 20:55, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 06.06., 21:02, Einsfestival
Meine Traumreise nach Marokko
Sa. 06.06., 21:50, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm