Greg Hancock verspricht: «Wille zum Weitermachen»

Von Ivo Schützbach
Speedway-GP
Greg Hancock ist für 2018 optimistisch

Greg Hancock ist für 2018 optimistisch

Im Juli verletzte sich der vierfache Speedway-Weltmeister Greg Hancock bei einem Sturz zuhause die Treppe hinunter an der Schulter. Für 2018 erhielt er eine GP-Wildcard und will im Stil eines Champions zurückschlagen.

Das Missgeschick geschah kurz vor dem Cardiff-Grand-Prix Ende Juli: Greg Hancock kam zuhause in seiner Wahlheimat Schweden beim Hinuntergehen der Treppe ins Straucheln und versuchte den Fall mit den Armen abzufangen. «Ich habe mir dabei die linke Schulter ausgekugelt», erzählte der 47-Jährige, für den die Saison daraufhin beendet war.

Der Kalifornier musste sich an der Schulter operieren lassen, mit Physiotherapie alleine war das Problem nicht in den Griff zu bekommen. Von WM-Promoter BSI erhielt er erwartungsgemäß eine der vier Dauer-Wildcards für den Speedway-GP 2018.

Für Hancock wird es die 24. (!) Saison in Folge im Grand Prix – Rekord. Trotz bald 50 Jahren ist die Nummer 45 zuversichtlich, dass er um den fünften WM-Titel kämpfen kann. Den Grand Prix in Prag beendete Hancock vergangenen Juni hinter dem späteren Weltmeister Jason Doyle als Zweiter, an diese Form will er anknüpfen.

«Ich habe letztes Jahr einige Zeit gebraucht, bis mein Material richtig abgestimmt war», erzählte Hancock auf speedwaygp.com. «Es lief nicht wie geplant. In so einer Situation musst du hart arbeiten. Du kannst dich nicht zurücklehnen und darauf warten, dass von alleine etwas passiert. Letztlich haben wir es so hinbekommen, dass alles passte. Dann verletzte ich mich an der Schulter. Das hat mich zurückgeworfen – aber so ist das Leben.»

Die Grand-Prix-Saison 2018 beginnt erst am 12. Mai in Warschau. Die fünf Monate bis dahin wird der 21-fache GP-Sieger nützen, um sich bestmöglich vorzubereiten. «Momentan konzentriere ich mich auf die Reha, ich habe aber definitiv den Willen weiterzumachen», unterstreicht Hancock. «Das ist meine Hauptmotivation.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 22.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 22.01., 20:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 22.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 23:35, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm
5DE