Nicki Pedersen: «Ich kann ein sehr harter Chef sein»

Von Helge Pedersen
Speedway-GP

Obwohl Nicki Pedersen zwei der ersten sechs Speedway-GP dieser Saison gewann, liegt er in der Weltmeisterschaft vor seinem Heimrennen in Horsens neun Punkte hinter dem Engländer Tai Woffinden.

Am kommenden Samstag sehen wir den Speedway-Grand-Prix erstmals in Horsens, einer Stadt mit 85.000 Einwohnern, 150 Kilometer nördlich von Flensburg.

Mit Nicki Pedersen, Niels-Kristian Iversen, Michael Jepsen Jensen, Peter Kildemand und Wildcard-Fahrer Mikkel Michelsen werden fünf Dänen dabei sein, Pedersen kommt als WM-Zweiter. «Tai hat ein glückliches Händchen und ist schnell», attestiert der dreifache Weltmeister. «Am Start ist er nicht der Beste der Welt, aber seine Cutbacks sind Klasse. In der WM davonzufahren oder Punkte aufzuholen ist schwierig. Die letzten Jahre war ich nicht ganz bei der Musik, für diese Saison haben wir das gewisse Extra gefunden.»

Pedersen räumt ein, dass er materialmäßig die letzten Jahre nicht die Spitze markierte. «Deshalb haben wir für 2015 umso härter gearbeitet», unterstreicht der Däne. «Ich sehe uns noch nicht auf 100 Prozent, aber auch nicht weit entfernt davon. Das Material passt mir dieses Jahr besser, deshalb genieße ich mein Leben mehr. Mein Team leistet Großartiges, wir wollen es in jedem Grand Prix besser machen. Wenn mir in den Sinn kommt, was wir verbessern können, dann erzähle ich das meinen Jungs. Ich kann ein knallharter Chef sein, aber sie lernen jeden Tag von mir, das freut mich.»

Vor seinen Siegen in Tampere/Finnland und Malilla/Schweden in diesem Jahr hat Pedersen nie einen Grand Prix in Skandinavien gewonnen. In Horsens will er erstmals auf heimischer Erde triumphieren: «Ein Sieg in Dänemark wäre unglaublich. Ich werde mein Bestes versuchen, mehr kann ich nicht tun. Ich muss in Horsens einfach meinen Job erledigen.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 25.05., 18:20, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 25.05., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 25.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 25.05., 19:15, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 25.05., 19:40, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 25.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Mo. 25.05., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 25.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Mo. 25.05., 21:25, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Mo. 25.05., 22:15, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm