U21-Team-WM: Dänischer Teamspirit brachte die Wende

Von Jan Sievers
Speedway-U21-Team-WM

Der dänische Team-Spirit brachte die Entscheidung im Kampf um WM-Gold bei der U21-Mannschafts-Weltmeisterschaft. Danish Dynamite bezwang die Polen.

Zum Ende des ersten Drittels des Finales zur Speedway-U21-Team-Weltmeisterschaft in Pardubitz konnten sich die Polen etwas von den Dänen absetzen. Nach dem siebten Lauf war die Führung der Dänen futsch und es sollte elf Läufe dauern, bis der Rückstand wieder aufgeholt war. 

Zwischenzeitlich war der Vorsprung auf die Dänen auf sieben Punkte angewachsen, sodass Teammanager Anders Secher den Joker ziehen konnte. Michael Jepsen Jensens Laufsieg in Heat 13 wurde mit der doppelten Punkteausbeute belohnt, der die Dänen wieder in Schlagdistanz brachte. 

«Es war ein sehr gutes und enges Finale», weiß der dänische Teammanager. «Als wir sieben Punkte zurücklagen, haben wir eine Mannschaftsbesprechung einberufen. Wir wussten, dass sieben Punkte aufzuholen nicht unmöglich ist, haben uns alle zusammengerissen und hatten am Ende einen Punkt mehr als die Polen.» 

Nicht nur der Jokereinsatz von Jepsen Jensen in Lauf 13 war ein Wendepunkt. Als in Lauf 18 Piotr Pawlicki beim Versuch an Mikkel Bech vorbeizukommen überzog, stürzte und disqualifiziert wurde, war der emotionale Tiefpunkt bei den Polen erreicht. Dänemark hatte es nun wieder in der Hand und zog mit zwei Punkten Vorsprung am Titelverteidiger vorbei. 

«Es war ein hervorragender Tag», freute sich Michael Jepsen Jensen, U21-Weltmeister des Vorjahres. «Die Polen sind extrem stark und wir haben die ganze Zeit gezeigt, dass wir dran sind. Wir haben aber auch richtig gute Fahrer und eine gute Teamarbeit geleistet. Wir alle aus dem Team fahren zusammen, seit dem wir sieben Jahre alt sind, dass sind fast 13 Jahre und kennen uns alle sehr gut. Es ist ein tolles Gefühl, Teil so einer Mannschaft zu sein.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Videos

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
73