Goodwood: Christian Horner ersetzt Sebastian Vettel

Deutschland will in den World Cup

Von Peter Fuchs
Tobias Kroner, Teamchef Schäfer, Martin Smolinski

Tobias Kroner, Teamchef Schäfer, Martin Smolinski

Der Speedway-WM-Zirkus macht Halt in Landshut und macht am 7. Mai die Drei-Helmen-Stadt zum Zentrum des deutschen Speedway-Sports.

Die Deutsche Nationalmannschaft kämpft ab 19 Uhr unter Flutlicht gegen die Mannschaften aus den USA, Finnland und der Ukraine um den Einzug in den Speedway World Cup (SWC). Das Brisante: Nur der Tagessieger kommt eine Runde weiter!

Für Nationaltrainer René Schäfer hat die Bedeutung dieses Rennens das Höchststadium erreicht: «Für den deutschen Speedway-Sport ist das das wichtigste Rennen des Jahres. Egal, wie die Vorjahresrennen gelaufen sind und wie oft nur ein paar Punkte zum Weiterkommen gefehlt haben, gilt es in Landshut endlich den Einzug in den SWC zu schaffen.»

Die grösste Konkurrenz wird laut Schäfer von der finnischen Mannschaft ausgehen, die ein ausgeglichenes Team stellt und deren Fahrer sich derzeit in einer sehr guten Form befinden. Jedoch können auch die Ukrainer und der 5-malige Teamweltmeister USA, die mit Ex-Weltmeister Greg Hancock anreisen, dem deutschen Team gefährlich werden.

«Sollte uns der Tagessieg und der Einzug in den World Cup gelingen, würde dies einen grossen Schub für den deutschen Speedway-Sport bedeuten. Die World-Cup-Rennen werden auf der ganzen Welt live übertragen, und so könnte man auch hier in Deutschland das Interesse von Presse und Sponsoren langfristig steigern», so Teamchef Schäfer, der auf den Heimvorteil in Landshut baut. «In Landshut machen die Zuschauer immer richtig Stimmung und sorgen so für eine Wahnsinns-Atmosphäre. Ein Vorteil, der die Jungs beflügeln wird.»

Auch der deutsche Kapitän Martin Smolinski kann seine Vorfreude nicht unterdrücken: «Ein WM-Lauf in Landshut ist fantastisch. Das ganze Umfeld ist wie geschaffen für so eine Veranstaltung. Es wird ein Riesenspektakel und ein Hexenkessel. Das Stadion wird richtig voll werden, und es wird eine Top-Atmosphäre herrschen. Wir werden alles geben, um endlich in den World Cup zu kommen», hielt Smolinski fest.

Neben den gesetzten fünf Piloten (siehe Aufstellung unten) werden für Deutschland auch Max Dilger und Richard Speiser am Training teilnehmen. Sollte es notwendig werden, könnten sie einspringen. Auf Abruf befinden sich Tobias Busch, Marcin Sekula und Roberto Haupt. Kevin Wölbert steht auf eigenen Wunsch nicht zur Verfügung.

Mannschafts-Aufstellung World-Cup-Qualifikation in Landshut:

DEUTSCHLAND
1 Martin Smolinski
2 Christian Hefenbrock
3 Frank Facher
4 Thomas Stange
5 Tobias Kroner

FINNLAND
1 Joonas Kylmäkorpi
2 Tero Aarnio
3 Juha Hautamäki
4 Kalle Katajisto
5 Kauko Nieminen

UKRAINE
1 Andryi Karpov
2 Oleksandr Borodaj
3 Kyril Tsukanov
4 Aleksandr Loktaev
5 Yaroslav Polyhovich

USA
1 Greg Hancock
2 Ricky Wells
3 Ryan Fisher
4 Tyson Burmeister
5 M. Buman/ B. Starks

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP: Sind böse Streithähne die besseren Helden?

Von Michael Scott
Nie gab es in der MotoGP so viele Sieganwärter wie heute. Im Gegensatz dazu hatte das «Goldene Zeitalter» ihre wenigen Helden, die alle zu Legenden wurden. Was ist uns lieber?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 13.07., 15:00, Eurosport 2
    Supersport: Weltmeisterschaft
  • Sa. 13.07., 15:00, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa. 13.07., 15:30, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Sa. 13.07., 15:35, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa. 13.07., 16:00, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa. 13.07., 16:30, Motorvision TV
    EMX Quad European Championship
  • Sa. 13.07., 16:55, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Sa. 13.07., 17:20, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
  • Sa. 13.07., 18:15, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Sa. 13.07., 18:45, Motorvision TV
    US Pro Pulling
» zum TV-Programm
11