U21-Team-WM: Harte Konkurrenz für Deutschland

Von Manuel Wüst
Speedway-WM
Kai Huckenbeck (vorne) führt das deutsche Team an

Kai Huckenbeck (vorne) führt das deutsche Team an

Ein hartes Rennen steht dem jungen Team von Teamchef René Schäfer beim Halbfinale zur U21-Mannschafts-Weltmeisterschaft am kommenden Samstag in Diedenbergen bevor.

Die Teams aus Australien und Dänemark gehen in der Speedway-Arena Hofheim/Diedenbergen als Favoriten ins Rennen.

Angeführt wird das deutsche Team von Kai Huckenbeck, den René Schäfer als Kapitän nominiert hat. Veränderungen gibt es auf der Position 2. Friedrich Ruf ersetzt Marcel Helfer. Schäfer: «Nach den Ereignissen in Neustadt/Donau wurde diese Änderung im Team vorgenommen. Ich will mit dem Team nicht Gefahr laufen, dass ein Fahrer am Ende des Rennens vielleicht nicht mehr die volle Leistung bringt, nur weil das Finale in  Russland stattfindet.»
Zur Erklärung: Helfer liess sich in der U21-WM-Quali im Stechen um den Reserveplatz bewusst durchreichen, um eben diesen nicht einnehmen zu müssen.

Danny Maassen, Michell Hofmann und Andre Mochner komplettieren das deutsche Team. «Marco Gaschka hat sich abgemeldet, nachdem ich sechs Fahrer im Vorfeld nominiert hatte, von denen nur fünf am Renntag starten können. Wenn er sich der Konkurrenz um einen Platz im Team nicht stellen möchte und von vorneherein verzichtet, soll es so sein», erklärte Schäfer.

Deutschland tritt somit mit jenem Team an, das im August in gleicher Aufstellung ebenfalls am U19-Team-Europameisterschaftshalbfinale in Schweden antreten könnte. «Wir geben den jungen Fahrern die Chance sich in Diedenbergen zu beweisen und wichtige Erfahrungen für die Zukunft zu sammeln. Leider haben wir derzeit nicht die Masse an U21-Fahrern in Deutschland. Doch alle Nominierten sind jung und haben noch einige Jahre im U21-Bereich, in denen sie zeigen können, was sie drauf haben», so Schäfer.

Für das Finale in Balakovo (Russland) qualifiziert sich der Tagessieger aus dem Halbfinale in Diedenbergen, sowie aus dem fast zeitgleich stattfindenden Halbfinale in Rawitsch (Polen), in dem Polen gegen Schweden, Tschechien und die Ukraine antritt. Neben den beiden Siegern der Halbfinals und Gastgeber Russland, qualifiziert sich zudem das beste zweitplatzierte Team.

Rennstart in Diedenbergen ist am kommenden Samstag um 18 Uhr. Am frühen Nachmittag findet ab 13 Uhr das Training statt. Infos zum Rennen und das komplette Line-up sind auf www.msc-diedenbergen.de zu finden.
 
Mannschaftsaufstellung
 
Australien:
1 Josh Grajczoneck
2 Richard Sweetman
3 Sam Masters
4 Justin Sedgman
5 Darcey Ward
 
Finnland:
1 Kalle Katjisto
2 Jari Mäkinen
3 Niko Siltaniemi
4 Mika Loppi
5 Timo Lahti (C)
 
Dänemark:
1 Michael J. Jensen (C)
2 Mikkel B. Jensen
3 Michael Palm Toft
4 Jonas B. Andersen
5 Lasse Bjerre
 
Deutschland
1 Kai Huckenbeck (C)
2 Friedrich Ruf
3 Danny Maaßen
4 Michell Hofmann
5 Andre Mochner
 

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 16:30, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 15.01., 16:50, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 15.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 15.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 15.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 15.01., 21:05, OKTO
    Mulatschag
  • Fr. 15.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 15.01., 21:20, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
» zum TV-Programm
7DE