Corvette C7 GT3-R mit Werksteam in den USA am Start

Von Martina Müller
Sportwagen

In der amerikanischen Pirelli World Challenge treten in der kommenden Saison 2018 zwei Corvette C7 GT3-R an. Eingesetzt werden die dicken V8-Muscle-Cars vom neuen Werksteam Callaway Competition USA.

Im deutschen ADAC GT Masters ist die Corvette C7 GT3-R schon zu einem Erfolgsrennwagen avanciert. Während im ersten Wettbewerbsjahr 2016 noch bis zum letzten Lauf um den Titel gekämpft wurde, gelang es Pilot Jules Gounon in diesem September in Hockenheim, das stark besetzte deutsche Championat souverän zu gewinnen. Das ist um so bemerkenswerter, da die Callaway-Corvette eigentlich das letzte Auto ist, das in der GT3-Klasse gegen die Produkte der Sportabteilungen großer Konzerne antritt.

Entstanden ist das von einem 6,245-Liter-V8-Saugmotor angetriebene Rennauto in Leingarten bei Heilbronn. Mit ihrem dort ansässigen Unternehmen Callaway Competition brachten Giovanni Ciccone und Ernst Wöhr das Kunststück fertig, den Renner vollständig ohne Hilfe von General Motors bzw. Corvette zu entwickeln. Lediglich Wöhrs langjähriger Freund Reeves Callaway steuerte mit seiner bekannten US-amerikanischen Tuning-Schmiede Support bei.

Als General Motors die notwendigen Papiere für die Homologation seinerzeit unterzeichnete, hatte der amerikanische Großkonzern dem engagierten Projekt jedoch eine Bürde auferlegt. Das Fahrzeug dürfe nicht am nordamerikanischen Rennzirkus teilnehmen. Denn das GM-eigene GT3-Modell (der Cadillac ATS-V.R) sollte mit der Callaway-Corvette nicht im Wettbewerb stehen. Zum Ende der Saison 2017 endet jetzt jetzt die Karriere des GT3-Caddys und der Weg für Callaway ist frei.

In der sogenannten 'Pirelli World Challenge', einer GT- und Tourenwagen-Serie, können in der Saison 2018 somit zwei Corvette C7 GT3-R aufgeboten werden. «Der Einstieg in die Pirelli World Challenge war für Callaway Competition ein langfristiges Ziel. Das Feld besteht aus den fähigsten Sportwagen jedes Landes. Um hier gut abzuschneiden, muss man die Besten der Welt schlagen. Wie könnte man unser ikonisches amerikanisches Auto besser präsentieren?», ist Reeves Callaway hin und weg.

Eingesetzt werden die Fahrzeuge in ihrer ersten nordamerikanischen Saison unter dem Team-Namen 'Callaway Competition USA'. Dies ist nichts anderes als ein Werksteam. Für 2019 und darüber hinaus zieht Callaway seinen Werkseinsatz wieder zurück und unterstützt stattdessen Kundenteams. «2018 werden wir ein Callaway-Werksteam an den Start bringen. Damit haben wir die beste Chance, die Rekorde der Corvette weiter fortzuschreiben. 2019 werden wir nicht gegen unsere Kunden antreten», bestätigt Callaway.

Welche Piloten das US-Muscle-Car 'Made in Leingarten' pilotieren sollen, steht noch nicht fest. «Wir sind unglaublich stolz, die Corvette C7 GT3-R auf amerikanischem Boden in den Wettbewerb zu schicken. Es wird eine sehr konkurrenzfähige Saison, und wir freuen uns auf den Start», so Callaway abschließend.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 13.08., 11:25, SPORT1+
Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
Do. 13.08., 11:30, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Do. 13.08., 12:15, ORF Sport+
Pferdesport Casino Grand Prix
Do. 13.08., 12:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennis Kitzbühel 2014 Finale: Thiem - Goffin
Do. 13.08., 12:35, SPORT1+
Motorsport - ADAC Formel 4
Do. 13.08., 13:15, SPORT1+
Motorsport - ADAC TCR Germany
Do. 13.08., 13:55, SPORT1+
Motorsport - ADAC Formel 4
Do. 13.08., 14:30, SPORT1+
Motorsport - Audi Sport Seyffarth R8 LMS Cup
Do. 13.08., 14:35, SPORT1+
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup
Do. 13.08., 15:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Spanien
» zum TV-Programm
17