Porsche stellt den neuen 718 Cayman GT4 Clubsport vor

Von Oliver Müller
Sportwagen

Für die international so aufstrebende GT4-Kategorie hat Porsche nun einen neuen Rennwagen aufgelegt. Der 718 Cayman GT4 Clubsport hat 425 PS und wird in zwei Varianten angeboten. Auch an die Umwelt wurde gedacht.

In der Entwicklungsabteilung von Porsche Motorsport ging es in den vergangenen Monaten ordentlich zur Sache. Nachdem für die Saison 2019 bereits ein neuer 911 GT3 R, ein 911 GT2 Clubsport und ein 935 (für Trackdays) aufgelegt wurden, schossen die Spezialisten aus Weissach nun den Boliden für die GT4-Klasse nach. Dieser basiert auch der Plattform des 982 und hört auf den Namen Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport. Das Fahrzeug wird von einem 3.8L-B6-Saugmotor angetrieben. Dieser bringt es auch circa 425 PS, was ein Plus von 40 PS gegenüber dem gerade erst drei Jahre alten Vorgänger bedeutet.

Mit dem 718 Cayman GT4 Clubsport geht auch eine neue Epoche im GT4-Sport daher. Bislang diente der alte GT4 Clubsport als Referenz-Wert für die BoP (Balance of Performance) der Klasse. Mit dem nun erschienenen Nachfolger wird aller Voraussicht nach auch die komplette Erstellung der Einstufungen angepasst, was die GT4-Kategorie für 2019 insgesamt schneller werden lässt.

Das Fahrzeug bringt es auf ein Gewicht von 1.320 Kilogramm. Für die Kraftübertragung sorgt ein Doppelkupplungsgetriebe mit sechs Gängen. Eine Klimaanlage, ein Reifendruckkontrollsystem und ein elektronisches Gaspedal gehören ebenfalls zur Ausstattung. Neben den schnelleren Rundenzeiten stand natürlich auch eine bessere Fahrbarkeit im Lastenheft der weissacher Entwicklungsingenieure.

Aber auch an die Umwelt hat Porsche gedacht. Erstmals sind in einem in Serie produzierten Rennwagen Karosserieteile aus einem Biofaser-Verbundwerkstoff verbaut. Diese befinden sich in Fahrer- bzw. Beifahrertür sowie im Heckflügel. Die Fasern kommen aus der Landwirtschaft und entstammen der Flachs- und der Hanf-Pflanze. In Bezug auf Faktoren wie Gewicht und Steifigkeit sind sie mit der sonst verwendeten Kohlefaser absolut vergleichbar.

Porsche bietet den 718 Cayman GT4 Clubsport in zwei Ausführungen an. Die Trackday-Variante ist für Hobbypiloten gedacht, die bei privaten Events und Clubsportveranstaltungen auflaufen wollen. In dieser Basis-Version gibt es beispielsweise lediglich eine fixe Stoßdämpferabstimmung. Das Fahrzeug ist zwar nicht für den Straßenverkehr zugelassen. Es kann aber trotzdem in allen Porsche Zentren gewartet werden. Es kostet 134.000 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.

Für den Einsatz in GT4-Championaten wird die Competition-Varainte angeboten. Hier sind die Stoßdämpfer dreifach verstellbar. Außerdem gibt es Features wie einen Sicherheitstank mit 115 Litern Fassungsvermögen, eine integrierte Lufthebeanlage und das aus dem 911 GT3 R bekannte Rennlenkrad. Der Competition kostet 157.000 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.

Die ersten Fahrzeuge wurden bereits an einige amerikanische Teams übergeben, die damit im Rahmenprogramm der IMSA-Serie (Michelin Pilot Challenge) antreten. Die allgemeine Auslieferung beginnt ab Februar 2019. Der 718 Cayman GT4 Clubsport wird in Deutschland beispielsweise in der neuen ADAC GT4 Germany zu sehen sein, die am 27./28. April in Oschersleben debütiert.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Videos

25 Jahre Dorna: Holpriger Beginn, jetzt viel Applaus

Günther Wiesinger
Brünn 2016 war der 400. Grand Prix unter dem Regime der Dorna. Seit 25 Jahren vermarkten die Spanier den Motorrad-GP-Sport. Manche andere Rennserien könnten sich ein Beispiel nehmen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 15.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 15.07., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 15.07., 20:45, ORF Sport+
Formel 1
Mi. 15.07., 20:45, ORF Sport+
Formel 1
Mi. 15.07., 23:00, Eurosport
E-Sports
Mi. 15.07., 23:00, ORF Sport+
Formel 2
Mi. 15.07., 23:15, Hamburg 1
car port
Do. 16.07., 00:25, Motorvision TV
Classic Races
Do. 16.07., 00:45, ORF Sport+
Formel 1
Do. 16.07., 01:10, SPORT1+
Motorsport - 24 Stunden Rennen
» zum TV-Programm
21