Nach Sieg: Randy Krummenacher jetzt WM-Leader

Von Ivo Schützbach
Supersport-WM
Kurz vor dem Zielstrich: Krummenacher (li.) gegen Mahias

Kurz vor dem Zielstrich: Krummenacher (li.) gegen Mahias

Erst in der letzten Kurve wurde das Supersport-WM-Rennen in Thailand entschieden, das Yamaha-Werksteam erwog anschließend einen Protest gegen Randy Krummenacher bei der Rennleitung.

Letzte Runde, letzte Kurve, die Yamaha-Piloten Randy Krummenacher und Lucas Mahias bremsen nebeneinander, am Kurvenausgang gibt es eine leichte Rempelei, Krummi kreuzt mit 0,048 sec Vorsprung die Ziellinie.

Kaum fünf Minuten später wurde GRT-Manager Filippo Conti bei der Rennleitung vorstellig, er hält Krummis Manöver gegen Mahias für unfair. «Hätte Krummi Lucas nicht als Anlieger benützt, wäre er von der Strecke gerauscht», ereiferte sich der Italiener.

Mahias selbst kann die Aufregung nicht nachvollziehen. «So ist Rennsport, das war perfekt», urteilte der Franzose. «Mein Team wollte protestieren? Für mich war das eine normale Rennsituation.»

So beurteilt die Situation auch die Rennleitung.

«Das Manöver war nicht grenzwertig», meinte Krummi im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Beim Rausbeschleunigen treibt es mich automatisch nach außen, ich kann nicht einfach schnell nach rechts fahren, wenn einer außerhalb von mir, außerhalb der Ideallinie, wieder nach innen zieht. Conti hat keine Ahnung von Racing, drum denkt er so. Wenn ich meine Linie nicht hätte halten können, dann hätte ich Mahias abgeräumt. Ich wäre so fest gegen ihn gekracht, dass wir beide gelegen hätten. Das war nicht letzte Rille. Ich war ganz innen und habe es nicht perfekt hingekriegt, aber Mahias hatte Speedüberschuss. Ich habe mich dann nur auf den Kurvenausgang konzentriert. Mahias hat kein Problem damit, er hat mir gratuliert und ich ihm. Die Reaktion zeigt, sie können nicht verlieren. Das gefällt mir, das macht mich nur stärker.»

Nach seinem zweiten Platz in Australien, dort gewann Mahias, und dem Sieg in Thailand haben die beiden Piloten 45 Punkte und kommen als WM-Leader zum Europa-Auftakt nach Aragón Mitte April.

«Das ist natürlich super, genial», grinste der Schweizer aus dem Team Evan Bros, der auch 2016 die WM nach zwei Rennen anführte und schließlich Gesamtdritter wurde. «Ich genieße es, das gibt mir zusätzliche Motivation und Power, auf diesem Weg zu bleiben und hart weiter zu arbeiten.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 19.10., 18:40, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 19.10., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 19.10., 19:05, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Mo. 19.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 19.10., 19:30, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 19.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 19.10., 19:35, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT Masters Magazin
  • Mo. 19.10., 19:35, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 19.10., 20:15, DMAX
    Der Geiger - Boss of Big Blocks
  • Mo. 19.10., 20:20, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
» zum TV-Programm
6DE