Supersport-WM

Die Supersport-WM boomt: Fünf Deutschsprachige dabei

Von - 07.01.2020 14:48

Das Teilnehmerfeld der Supersport-WM 2020 ist attraktiv: Neben Weltmeister Randy Krummenacher auf MV Agusta freuen wir uns auf Neueinsteiger Kiefer Yamaha, drei Deutsche und einen Österreicher.

Als die Supersport-WM 2019 in Aragón ihren Europa-Auftakt hatte, standen 25 Motorräder in der Startaufstellung. In der Ende Februar in Australien beginnenden Saison 2020 wird diese Zahl deutlich überschritten, denn bereits jetzt sind 28 Piloten bestätigt. Promoter Dorna rechnet mit über 30 Fahrern, hinzu kommen diverse Wildcard-Piloten.

Mit ParkinGO, Kiefer, WRP Wepol, Wojcik, Emperador und Benro ergänzen sechs neue Teams die Supersport-WM, dazu stockt MV Agusta von zwei auf drei Motorräder auf. Drei Teams steigen jedoch aus: Hartog, DK und Flembbo.

EAB spannte mit Ten Kate zusammen, dem erfolgreichsten Team der Supersport-WM, und schickt den Südafrikaner Steven Odendaal auf einer Yamaha R6 an den Start.

Ein Fragezeichen steht hinter der Teilnahme von Pedercini Kawasaki. Zwar wurden die Verträge mit Kyle Smith und Ayrton Badovini für dieses Jahr verlängert, aber der Chef von Hauptsponsor Global Service Solutions steckt in rechtlichen Schwierigkeiten. Teamchef Lucio Pedercini wird in den kommenden Tagen kommunizieren, welche Auswirkungen das auf sein Team hat. Dass es keinen Start in der Supersport-300-WM geben wird, steht bereits fest.

Fünf Deutschsprachige werden dieses Jahr dabei sein. Der Schweizer Randy Krummenacher hat von Bardahl Evan Bros Yamaha zu MV Agusta gewechselt und will dort den WM-Titel verteidigen. Der Österreicher Thomas Gradinger wechselte von Kallio Yamaha zu Neueinsteiger Kiefer Yamaha und ist dort Teamkollege des früheren Moto2-WM-Fahrers Lukas Tulovic. Philipp Öttl wagte den gleichen Schritt wie Tulovic und dockte bei Puccetti Kawasaki an. Außerdem ist der Bayer Patrick Hobelsberger am Start, er hat bei Dynavolt PTR Honda unterschrieben.

Teams und Fahrer der Supersport-WM 2020
Motorrad Team Fahrer Fix
Kawasaki Puccetti Lucas Mahias x
Philipp Öttl x
ParkinGO Manuel Gonzalez x
Emperador Alex Ruiz
x
Pedercini Kyle Smith x
Ayrton Badovini x
Turkish Racing Can Öncü x
Yamaha Kallio Racing Isaac Vinales x
Hannes Soomer x
GMT94 Jules Cluzel x
Corentin Perolari x
Team Toth Loris Cresson x
Peter Sebestyen x
Evan Bros Andrea Locatelli x
MS Racing Galang Hendra Pratama x
Andy Verdoia x
EAB Ten Kate Steven Odendaal x
Benro Tom Toparis
x
Kiefer Racing Lukas Tulovic x
Thomas Gradinger x
MPM Jamie van Sikkelerus x
WRP Wepol Danny Webb x
Wojcek
Christoffer Bergmann
x
Honda Dynavolt PTR Patrick Hobelsberger x
Hikari Okubo x
Lorini ?
?

MV Agusta MV Agusta Randy Krummenacher x
Federico Fuligni x
Raffaele De Rosa x
Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 18.01., 13:45, NDR Fernsehen
Der Süden der Toskana
Sa. 18.01., 14:00, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 18.01., 14:45, Motorvision TV
Super Cars
Sa. 18.01., 16:10, Motorvision TV
FIM Enduro World Championship
Sa. 18.01., 16:40, Motorvision TV
FIM Trial World Championship
Sa. 18.01., 17:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Sa. 18.01., 18:00, Das Erste
Sportschau
Sa. 18.01., 18:00, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Sa. 18.01., 18:25, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Sa. 18.01., 18:30, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm