Roman Stamm: Unter Schmerzen auf die Plätze 2 und 5

Von Helmut Ohner
Strassensport
Roman Stamm beim Finale der «Suzuki Series Championship» in Neuseeland

Roman Stamm beim Finale der «Suzuki Series Championship» in Neuseeland

Nach seinem Trainingssturz in Manfeild biss Roman Stamm auf die Zähne und startete beim Finale der «Suzuki Series Championship» in Wanganui und holte sich die Plätze 2 und 5.

Das Abenteuer «Suzuki Series Championship» in Neuseeland hätte für Roman Stamm nicht besser beginnen können. Auf der Kawasaki ZX-6R des Red Devil Racing Teams gewann er beide Rennen in Hampton Downs überlegen.

Nur eine Woche später bekamen die Hoffnungen des Eidgenossen auf den Gesamtsieg der Klasse F2 Supersport einen heftigen Dämpfer. Im Abschlusstraining kreuzte ein langsamer Fahrer seine Linie. Der Zweitplatzierte der IDM Superstock 1000 musste nach dem Sturz auf einen Start in Manfeild verzichten.

Vor wenigen Tagen ließ Stamm noch wissen: «Momentan könnte ich noch nicht fahren, denn meine Beine sind noch stark geschwollen. Aber ich hoffe natürlich, dass ich bis zum Finale in Wanganui soweit fit bin, dass ich zumindest das Training aufnehmen kann. Danach werde ich entscheiden, ob es geht oder nicht.»

Zur eigenen Überraschung sollte es für Stamm bereits im Zeittraining auf dem «Cemetery Circuit» von Wanganui gut laufen. Auf dem nur 1,5 Kilometer langen Straßenkurs belegte er den vierten Rang.

Im ersten Lauf überraschte der Kawasaki-Pilot, der sich nur mit Mühe in seine Lederkombi zwängen konnte, mit dem sensationellen zweiten Platz. «Ich sitze auf dem Motorrad wie ein Sack. Auf der extrem welligen Piste bekomme ich jeden Schlag direkt in die Oberschenkel», ließ er seine Fans auf Facebook wissen.

Fix und fertig, aber glücklich verabschiedete sich der 39-jährige Thurgauer mit einem fünften Platz im abschließenden Rennen von der diesjährigen «Suzuki Series Championship».

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 24.06., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do.. 24.06., 16:05, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Do.. 24.06., 16:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 24.06., 18:00, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 24.06., 19:05, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 24.06., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 24.06., 19:20, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Do.. 24.06., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Do.. 24.06., 20:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 24.06., 21:15, Motorvision TV
    Motorheads
» zum TV-Programm
7DE