Hannes Maier: «…sonst wirst du gefressen»

Von Markus Niegtsch
Supermoto-S1-WM
Hannes Maier hinterliess in der WM seine Spuren

Hannes Maier hinterliess in der WM seine Spuren

Der Österreicher beendete mit dem Finale in Rivesaltes seine erste Supermoto-WM-Saison. Der KTM-Fahrer zieht Bilanz und erklärt, warum es mit dem Saisonziel nicht geklappt hat.

Hannes Maier erreichte im südfranzösischen Rivesaltes zum Abschluss seiner ersten Saison in der Supermoto-WM die Ränge 10 und 13. Damit schloss der bald 28-jährige KTM-Pilot das Jahr auf WM-Position 14 ab. Sein bestes Einzelergebnis war der neunte Rang im zweiten Lauf des Estland-GP gewesen.

Hannes, wie war dein letztes Wochenende deiner ersten WM-Saison?

Die Strecke hat mir ganz gut getaugt. Der Offroad war am Samstag nicht gut zu fahren, sehr rollig. Heute ist er viel besser gewesen. Insgesamt war es eine coole Strecke und ich muss zufrieden sein.

So weit vorne hat man dich in diesem Jahr selten gesehen…

Ich habe zwei extrem gute Starts gehabt. Im ersten Lauf war ich lange Zeit Siebter, musste dann aber einige Fahrer vorbeilassen, weil ich nicht so schnell konnte und bin Zehnter geworden. Damit war ich sehr zufrieden. Im zweiten Lauf war ich bis zur vorletzten Runde Zehnter. Bin dann aber von Travnicek rausgedrückt worden und war ein wenig von der Rolle. Dann habe ich noch einen Blockpass von Ravaglia bekommen und war dann im Ziel Dreizehnter. Das war dann a bissel blöd, aber vom Speed her war es ganz gut.

Wenn du das erste Jahr Revue passieren lässt…?

Hmmmm. Top-Ten wäre das Ziel gewesen und das habe ich leider verfehlt. Ich habe gemerkt, dass die italienischen Teams auch während der Saison mehr als wir weiterentwickeln. Wir sind auch von den Reifen und der Technik noch hintendran.

Wo sieht du bei dir den Unterschied gegenüber dem Beginn der Saison?

Als erstes habe ich meinen Platz in der WM gefunden. Ich kenne Leute und weiss, wie wer fährt. Das kann ich jetzt sehr viel besser einschätzen. Und ich glaube auch, dass ich mich fahrerisch verbessert habe. Vor allem, dass ich 20 Minuten Vollgas durchfahren muss. Das musste ich in der ÖM oder DM nie. In der WM musst du immer pushen, sonst wirst du gefressen! Das hat jetzt inzwischen ganz gut geklappt, bis auf den letzten Lauf am letzten Sonntag.

Du sagtest noch zum Anfang der Saison, dass du mit den Starts besser werden und gleich von Anfang an voll reinhalten und dich durchsetzen musst.

Ja, das hat bei den letzten Rennen auch sehr gut geklappt und ich konnte mich auch gut behaupten. Diesen Sonntag war es sehr gut. Ich wusste, dass ich in den ersten Kurven gleich pushen muss. Ich habe am Start das Timing super erwischt und mich dementsprechend durchgesetzt (Maier tauchte kurzzeitig auf Rang 6 auf; Anm. d. Red.). Genau das war das, was mir am Anfang gefehlt hat.

Wie sind deine Pläne für nächstes Jahr?

Nächstes Jahr werden wir ein paar WM-Läufe machen, aber so wie es aussieht, nicht die ganze Saison. Fahren würde ich gerne so viel wie möglich aber alle Rennen wird sich wohl nicht ausgehen. Aber genau wissen wir es erst im Frühjahr.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 24.09., 19:00, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Do. 24.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 24.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 24.09., 20:15, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Do. 24.09., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 24.09., 21:20, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Do. 24.09., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 24.09., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 24.09., 22:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 24.09., 22:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE