SX2 Dortmund: Lebeau ist Cupsieger, Tom Koch gefeiert

Von Frank Quatember
Überraschung beim Supercross in der Westfalenhalle in Dortmund: Ein Franzose in Diensten von Harald Pfeil gewann die SX2-Serienwertung und der Thüringer Kawasaki-Händler hat noch ein weiteres Ass im Ärmel.

Auch am Samstag begann das Favoritensterben bereits in den Qualifikationsläufen. Der Brite Matt Bayliss verletzte sich beim Sturz an der Hand und verpasste nicht nur die Finalrennen, sondern auch seine letzte Chance auf den ADAC-Cup. Topfavorit Yannis Irsuti erging es ähnlich: Beim Franzosen blieb neben dem Aus eine schmerzhafte Schulterluxation.

Die Karten waren also gemischt, das nutzte im ersten Finale der bis dato nicht in Erscheinung getretene Engländer Paul Coates. Der Hintergrund: Teamchef Pfeil hatte den langhaarigen Kawasaki-Piloten, der in Amerika lebt, bislang erfolglos in der großen Klasse eingesetzt. In Dortmund wechselte Coates auf eigenen Wunsch auf die 250er und siehe da: ein deutlicher Start-Ziel-Sieg!

Platz 2 ging an den wie entfesselt fahrenden Deutschen Tom Koch, der wie am Freitag seinen lautstarken Fanclub «Turbine Gramont» aus der Thüringer Heimat mitgebracht hatte.

Julien Lebeau wusste um seine Chance, fuhr als Dritter ein cleveres Rennen und hielt mit Iker Larranaga seinen Hauptkontrahenten hinter sich. Thomas Do (F), vom Tempo her der Schnellste im Feld, vergeigte den Lauf auf Position 8 komplett – das sollte sich bitter rächen.

Tom Koch ließ sich feiern

Im zweiten Finale war es der französische SX2-Champion Do, der die Musik angab, von keinem Kontrahenten zu gefährden war und überlegen den Zielsprung als Erster überquerte.

Am Ende alles Makulatur, denn Julien Lebeau machte genau das was nötig war und finishte als Vierter. Das reichte mit drei Punkten Vorsprung zum Titelgewinn im ADAC SX2 Cup.

Koch lieferte sich ein spektakuläres Duell auf Messers Schneide mit Paul Coates um Rang 2. Kurz vor Ende konnte Koch den Engländer passieren, doch der schlug eiskalt zurück und holte sich als Zweiter überlegen den Tagessieg in der Prinzenklasse.

Koch ließ sich zurecht von den 10.000 Fans feiern und war mit Dortmund und seiner ersten SX-Saison vollauf zufrieden: «Meine Starts waren ganz gut und ich hatte ein gutes Händchen, um in den ersten Runden zu pushen und nach vorn zu fahren. Ansonsten hast du auch keine Chance. Nach Dortmund geht sofort meine Vorbereitung für die kommende Motocross-Saison los, ich werde keine SX-Rennen mehr diesen Winter fahren. Ich bin super zufrieden mit meiner ersten Hallensaison und hoffe, dass sich meine Erfolge in Zukunft positiv für mich und mein Team auswirken.»

Der Kampf um den SX-Cup ist Geschichte, noch offen ist dagegen der Titel «Prinz von Dortmund», der am heutigen dritten Tag entschieden wird. Hier liegen Thomas Do und Paul Cates eng beieinander in Führung, das verspricht ein spannendes Finale.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3