Ken Roczen (Honda) triumphiert in Indianapolis!

Von Thoralf Abgarjan
Ken Roczen (#94) siegt, Tomac (#1) gratuliert

Ken Roczen (#94) siegt, Tomac (#1) gratuliert

WM-Leader Ken Roczen (Honda) gewann in einem dramatischen Finale von Indianapolis-1 den 4. Lauf zur Supercross-WM vor Eli Tomac und Cooper Webb. Roczen führt nun die WM mit 6 Punkten Vorsprung an.

4. Lauf zur Supercross-WM in Indianapolis: WM-Leader Ken Roczen (Honda) gewann seinen Vorlauf souverän. Der deutsche HRC-Star startete hinter dem Kawasaki-Duo Eli Tomac und Adam Cianciarulo auf Rang 3 ins Finale. In der ersten Halbzeit entbrannte ein Dreikampf zwischen Tomac, Cianciarulo und Roczen.

Tomac versuchte sich abzusetzen, stürzte aber in einer Linkskurve. Er konnte sich schnell wieder aufrappeln und setzte das Rennen auf Rang 3 fort. Cianciarulo übernahm zunächst die Spitze, Roczen baute von Rang 2 aus Druck auf, kam aber zunächst nicht vorbei. Als Tomac ebenfalls wieder die Spitzengruppe erreichte, befand sich Roczen im Kawasaki-Sandwich.

Nach der Hälfte des Rennens konnte sich der Deutsche gegen Cianciarulo durchsetzen und übernahm die Führungsarbeit. In der Endphase des Rennens kam Roczen in eine tückische Spurrinne und musste kurzzeitig die Strecke verlassen. Dadurch erbte Tomac erneut die Führung. Roczen legte danach einen fulminanten Zwischenspurt ein und überholte Tomac.

Tomac versuchte bis zum Schluss noch einen Konter zu platzieren, doch Roczen schaute nur nach vorn und brachte seine Führungsposition mit 1,5 Sekunden Vorsprung über die Ziellinie.

Cooper Webb (KTM) musste sich nach mäßigem Start im Rennverlauf vorarbeiten und erreichte am Ende Rang 3. Mit diesem Sieg konnte Roczen seinen Vorsprung in der Supercross-WM von einem Punkt auf 6 Punkte ausbauen.

Zach Osborne (Husqvarna) blieb am Startgatter hängen und konnte mit einer phänomenalen Leistung von der letzten Position bis auf Rang 5 vorfahren.

Justin Barcia (GASGAS) stürzte in der ersten Kurve und riss Malcolm Stewart und Marvin Musquin mit. Bei seiner Aufholjagd kam er von der Strecke ab und betrieb danach auf P13 nur noch Schadensbegrenzung.

Auch Dylan Ferrandis musste die Strecke verlassen und fiel von P4 auf P6 zurück. Jason Anderson (Husqvarna) musste sich über das Last Chance Qualifying für das Finale qualifizierten und kam nur auf P7 ins Ziel. Dean Wilson (Husqvarna) verletzte sich am Donnerstag am Knie und konnte in Indianapolis nicht starten.

Alle Einzelheiten vom Finale der Supercross-WM von Indianapolis-1 erfahren Sie im nachfolgenden Renn-Stenogramm:

Start:
Eli Tomac gewinnt den Start vor Adam Cianciarulo und Ken Roczen. Osborne bleibt am Startgatter hängen. Barcia stürzt in der ersten Kurve, auch Stewart geht zu Boden. Musquin ist ebenfalls in den Crash verwickelt.

Noch 19 Min:
Tomac führt vor Cianciarulo, Roczen und Ferrandis.

Noch 18 Min:
Tomac rutscht in einer Linkskurve aus und geht zu Boden. Er fällt auf P3 zurück.

Noch 14 Min:
Cianciarulo wehrt den ersten Angriff von Roczen ab. Tomac ist am Hinterrad von Roczen auf P3.

Noch 11 Min:

Roczen wehrt Tomacs erneuten Angriff ab.

Noch 10 Min:
Führungswechsel! Roczen geht innen an Cianciarulo vorbei in Führung. Auch Tomac geht an Cianciarulo vorbei.

Noch 9 Min:
Cianciarulo (P3) geht in einer Rechtskehre zu Boden.

Noch 7 Min:
Roczen führt nun mit 2 Sekunden Vorsprung vor Tomac, Cianciarulo, Ferrandis, Savatgy und Webb.

Noch 5 Min:
Webb geht an Savatgy vorbei auf P5. Ferrandis (P4) kommt von der Strecke ab und fällt auf P7 zurück.

Noch 4 Min:
Webb rangiert nach dem Fehler von Ferrandis auf P4.

Noch 3 Min:
Roczen führt und hat nun 3 Sekunden Vorsprung.

Noch 2 Min:
Roczen kommt beim Überrunden von der Strecke ab. Tomac und geht wieder am Deutschen vorbei.

Noch 1 Min:
Roczen legt einen fulminanten Zwischenspurt ein und erkämpft sich die Spitze zurück, Webb geht an Cianciarulo vorbei auf P3.

Letzte Runde:
Tomac startet noch einen weiteren entschlossenen Angriff auf die Spitze. Roczen bleibt aber cool, hält seine Linie und holt seinen verdienten ersten Saisonsieg!

Ergebnis SX-WM, Indianapolis-1:

1. Ken Roczen (D), Honda
2. Eli Tomac (USA), Kawasaki
3. Cooper Webb (USA), KTM
4. Adam Cianciarulo (USA), Kawasaki
5. Zach Osborne (USA), Husqvarna
6. Dylan Ferrandis (F), Yamaha
7. Jason Anderson (USA), Husqvarna
8. Joey Savatgy (USA), KTM
9. Aaron Plessinger (USA), Yamaha
10. Marvin Musquin (F), KTM
11. Malcolm Stewart (USA), Yamaha
12. Justin Brayton (USA), Honda
13. Justin Barcia (USA), GASGAS
14. Broc Tickle (USA), Honda
15. Martin Davalos (USA), KTM
16. Justin Bogle (USA), KTM
17. Vince Friese (USA), Honda
18. Brandon Hartranft (USA), Suzuki
19. Benny Bloss (USA), Honda
20. Kyle Chisholm (USA), Yamaha
...
DNS: Chase Sexton (USA), Honda
DNS: Dean Wilson (GBR), Husqvarna

WM-Stand nach Runde 4 von 17:

1. Ken Roczen (D), Honda, 86
2. Cooper Webb (USA), KTM, 80, (-6)
3. Eli Tomac (USA), Kawasaki, 77, (-9)
4. Adam Cianciarulo (USA), Kawasaki, 70, (-16)
5. Justin Barcia (USA), GASGAS, 69, (-17)
6. Dylan Ferrandis (F), Yamaha, 67, (-19)
7. Malcolm Stewart (USA), Yamaha, 63, (-23)
8. Justin Brayton (USA), Honda, 62, (-24)
9. Marvin Musquin (F), KTM, 61, (-25)
10. Zach Osborne (USA), Husqvarna, 58, (-28)

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 05.02., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 18:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 05.02., 19:05, Motorvision TV
    Extreme E Highlights 2022
  • So.. 05.02., 19:13, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 05.02., 19:15, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 05.02., 19:30, ORF Sport+
    Formel E 2023: 2. & 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • So.. 05.02., 19:55, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • So.. 05.02., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 05.02., 23:55, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
3