Lee Johnston kehrt auf die Rennstrecke zurück

Von Helmut Ohner
Tourist Trophy
Lee Johnston

Lee Johnston

Im Training zur diesjährigen Tourist Trophy verletzte sich Lee Johnston schwer. Jetzt meldet sich der Nordire aus seiner Verletzungspause zurück und gibt sein Comeback beim Ulster Grand Prix.

Bei der Tourist Trophy sorgte Lee Johnston für einen Schreckmoment. Der Nordire, zu diesem Zeitpunkt Schnellster, kam im Training bei Greeba Castle mit seiner Superbike-Maschine schwer zu Sturz. Zuerst wurde von leichten Blessuren berichtet, dann stellte sich allerdings heraus, dass sich der Honda-Pilot einige Wirbel und Finger gebrochen hatte.

Rechtzeitig für den Ulster Grand Prix meldete sich Johnston jetzt aus der Verletzungspause zurück. «Es war immer mein Ziel, für den Ulster Grand Prix, an dem ich im Vorjahr verletzungsbedingt nicht teilnehmen konnte, wieder fit zu sein», berichtete der 28-Jährige. «Jetzt freut es mich, dass es mir tatsächlich geglückt ist.»

«Ich habe wirklich nichts unversucht gelassen, um rechtzeitig wieder einsatzfähig zu sein. Im Spital habe ich mir bereits genau ausgemalt, was ich alles unternehmen werde. Ich bin zum Beispiel immer wieder in eine Sauerstoffkammer gegangen, um den Heilungsprozess zu beschleunigen. Jetzt freue ich mich, dass es geklappt hat.»

«Die Brüche sind ausgeheilt. Es gibt allerdings noch Probleme mit den Nerven im Rücken. Die werden mich noch die nächsten Monate begleiten. Ohne schmerzstillende Medikamente wird es beim Ulster Grand Prix zwar nicht gehen, aber das sollte mich nicht behindern. Abgesehen davon, fühle ich mich gut. Ich bin nur ein bisschen eingerostet.»

Johnston, 2015 mit drei Siegen beim schnellste Straßenrennen der Welt Mann der Veranstaltung, wird in den Supersport-Rennen neben Bruce Anstey und Conor Cummins im Team von Padgett‘s Racing eine Honda CBR600RR einsetzen und auf den Maschinen von East Coast BMW in den Klassen Superstock und Superbike an den Start gehen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 13:25, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Di. 24.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 24.11., 17:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 24.11., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 24.11., 19:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 24.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 24.11., 19:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
6DE