William Dunlop: Einzelheiten über den Todessturz

Von Günther Wiesinger
Tourist Trophy
William Dunlop ist tot

William Dunlop ist tot

Die von etlichen schweren Schicksalsschlägen betroffene Rennsport-Familie Dunlop trauert um den beliebten William. Schon Vater Robert und Onkel Joey verunglückten bei ihren geliebten Straßenrennen tödlich.

Schock, Sprachlosigkeit, Schmerz, tiefe Trauer – die Nachricht vom Todessturz des populären britischen Road Racers Williams Dunlop (32) hat nicht nur in Großbritannien für Schlagzeilen gesorgt.

Dunlop war am Samstag beim Training «Skerries 100 Road Race» im County Dublin nach einem Sturz seinen Verletzungen erlegen.

Ein Statement des veranstaltenden Loughshinny Clubs brachte die tragische Nachricht am Samstagabend an die Öffentlichkeit. «Wir bedauern zutiefst, dass William Dunlop an den Folgen der Verletzungen verstorben ist, die er heute bei einem tragischen Unfall im Training am 7. Juli 2018 erlitten hat.»

William nahm am Training zum «Open Race» teil, er fuhr seine vom Temple Golf Club unterstützte R1 Yamaha, als er auf dem 4,6 km langen Straßenkurs in der Kurve «Sam's Tunnel» um 17 Uhr in seiner dritten Runde zu Sturz kam.

Das Training wurde sofort mit roten Flaggen gestoppt. Die Sanitäter waren sofort zur Stelle, die irische Polizei Gardaí untersuchte die Ursachen des Todessturzes.

Der Fahrer aus Ballymoney war ein Mitglied der berühmten Dunlop-Dynastie und ein Gewinner des Northwest 200 und des Ulster GP.

Williams Vater Robert starb nach einem Unfall beim North West 200 2008, während sein Onkel Joey sein Leben am 2. Juli 2000 bei einem Sturz in Tallinn/Estland verlor.

Joey hält den Rekord mit den meisten Siegen bei der Isle of Man TT – mit 26. Williams Bruder Michael hat auf dem mehr als 60 km langen Mountain Course bereits 18 Rennen gewonnen.

Viermal hat Williams beim North West 200 gesiegt, dazu gehören Siege in den Klassen 125 ccm und 250 ccm 2009, ein Supersport-Triumph 2012 und ein Superbike-Sieg 2014.

William gewann beim Ulster Grand Prix in Dundrod sieben Rennen, drei in der Supersport-Klasse, zwei auf 125-ccm- und zwei auf 250-ccm-Maschinen.

Sein bestes TT-Ergebnis war ein zweiter Rang bei der «TT Zero» 2016, dazu kommen vier dritte Plätze.

Insgesamt hat William Dunlop in seiner beispiellosen Karriere nicht weniger als 108 «Irish Road Races» für sich entschieden.

Superbike-Weltmeister Johnny Rea: «Dieser Sieg war für dich, William. Meine Gedanken sind bei dir, deiner Familie, deinem Team!»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 29.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 29.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Do. 29.10., 20:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 29.10., 21:15, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 29.10., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 29.10., 22:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 29.10., 22:55, Motorvision TV
    Classic
  • Do. 29.10., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 30.10., 00:30, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Fr. 30.10., 00:55, Motorvision TV
    GT World Challenge
» zum TV-Programm
11DE