Dunlop-Cousin Robinson verabschiedet sich mit Sieg

Von Helmut Ohner
Tourist Trophy
Paul Robinson hängt seinen Helm an den Nagel

Paul Robinson hängt seinen Helm an den Nagel

Nicht zuletzt wegen des tragischen Todes seines Cousins William Dunlop entschloss sich Paul Robinson, seine erfolgreiche Karriere zu beenden. Bereits sein Vater und zwei seiner Onkel starben bei Rennen.

Die Dunlop-Dynastie ist seit den 1970er-Jahren fester Bestandteil des Straßenrennsports. Vor allem Joey eilte bis ins Jahr 2000 von Erfolg zu Erfolg. Auch 18 Jahre nach seinem Todessturz bei einem unbedeutenden Rennen in Tallin (Estland) führt der unvergessene Nordire mit 26 Siegen immer noch die ewige Bestenliste bei den Rennen zur Tourist Trophy an.

Sein jüngerer Bruder Robert machte national und international durch seine zahlreichen Siege auf sich aufmerksam. Erst vor Kurzem wurde er beim North West 200 von Alastair Seeley als erfolgreichster Fahrer in der Geschichte dieses Rennens an der Spitze abgelöst. Wie sein Bruder überlebte auch er einen Sturz nicht.

Auch Paul Robinson ist Teil der Dunlop-Dynastie. Seine Mutter ist die Schwester von Joey und Robert. Sie heiratete Mervyn Robinson, der wie Joey der «Armoy Armada», die in den 1970er-Jahren in ihrer nordirischen Heimat neue Maßstäbe, angehörte. Als läge ein Fluch über dieser Rennfahrerfamilie wurde auch er Opfer seiner Leidenschaft.

Als im Juli auch noch sein Cousin William Dunlop, gegen den er in der Vergangenheit unzählige Rad-an-Rad-Duelle ausgefochten hatte, tödlich stürzte, reifte in Robinson der Gedanke, den Helm an den Nagel zu hängen, weil er seinem fünfjährigen Sohn das Schicksal ersparen wollte, das er selbst durchleben musste.

Nach seinem Vize-Titel 2000 und dem dritten Endrang 2001 in der britischen 125ccm-Meisterschaft konzentrierte er sich auf die Rennen in seiner Heimat. 2010 gewann er das letzte beim North West 200 ausgetragene Achtelliterrennen. Den Siegeslorbeer legte er auf das Grab seines Vaters, der beim North West 200 sein Leben lassen musste.

Beim East Coast Racing Festival in Killalane war es vergangenes Wochenende soweit. Der 43-Jährige aus Ballymoney preschte in der Klasse 125/Moto3 zum letzten Mal als Sieger über die Ziellinie und sicherte sich damit ein weiteres Mal den Titel in der Irischen Road Racing Meisterschaft.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 02.12., 14:15, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi. 02.12., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7DE