Classic-TT: Anstey-Comeback nach Krebserkrankung

Von Helmut Ohner
Tourist Trophy
Bruce Astey (re.) mit seinem Rennfahrerkollegen John McGuinness

Bruce Astey (re.) mit seinem Rennfahrerkollegen John McGuinness

Beinahe zwei Jahre lang kämpfte Bruce Anstey gegen eine Krebserkrankung. Bei der Ende August stattfindenden Classic-TT auf der Isle of Man kehrt der beliebte Neuseeländer an die Stätte seiner größten Erfolge zurück.

Als zwölffache Tourist-Trophy-Sieger gehört Bruce Anstey zweifellos zu den derzeit erfolgreichsten Straßenrennfahrern. In der ewigen Bestenliste liegt der bald 50-jährige Neuseeländer hinter Joey Dunlop (26), Jon McGuinness (23), Michael Dunlop (19), Dave Molyneux (17), Ian Hutchinson (16) und Mike Hailwood (14) an der siebenten Stelle.

Auch beim North West 200 und dem Ulster Grand Prix kann der wegen seiner Bescheidenheit beim Publikumsliebling äußerst beliebte Sportler auf unzählige Siege zurückblicken. Vor fünf Jahren stellte er mit einer Zeit von 17:06,682 Minuten (Schnitt 212,913 km/h) auf dem Snaefell Mountain Course einen neuen Rundenrekord auf.

Bereits 1994 erkrankte Anstey an Krebs. Erst nach der erfolgreichen Behandlung, entschloss er sich, den Motorradrennsport professionell auszuüben. Vor zwei Jahren wurde bei Anstey abermals Krebs diagnostiziert. Der aus Wellington stammende Neuseeländer ließ sich ein zweites Mal nicht von der heimtückischen Krankheit unterkriegen.

Im nächsten Monat kommt es anlässlich der Classic-TT zu einer emotionalen Rückkehr an die Stätte seiner größten Erfolge. Für das Team Milenco by Padgetts Motorcycles wird Anstey im Rennen der Lightweight Classic-TT eine Honda RS 250 steuern, mit der er vor vier Jahren als Erster auf einer Viertelliter-Maschine einen Schnitt von über 120 Meilen pro Stunde erreicht hatte.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
Mi. 08.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 08.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.04., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.04., 21:30, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
Mi. 08.04., 22:45, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Mi. 08.04., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
86