Sieg Nr. 21 für John McGuinness bei der TT

Von Helmut Ohner
Tourist Trophy
McGuinness: Lautlos zu Sieg Nr. 21

McGuinness: Lautlos zu Sieg Nr. 21

John McGuinness nützt seine Chance und sichert sich den Sieg in der Zero-TT auf seinem elektrobetriebenen Motorrad. Es ist bereits sein 21. Erfolg auf dem Mountain-Kurs.

Bisher sind die Rennen zur diesjährigen Tourist Trophy auf der Insel Man ganz und gar nicht nach dem Geschmack von John McGuinness verlaufen. Für den durch eine Handverletzung gehandicapten 20-fachen TT-Sieger scheint es heuer nur bei der Zero-TT die Möglichkeit zu geben, sein Konto an TT-Triumphen aufzustocken und damit dem mit 26 TT-Siegen in den Rekordbüchern führenden Joey Dunlop näher zu rücken.

Voriges Jahr sah der 42-jährige McGuinness lange Zeit wie der sichere Sieger aus, doch am Ende hatte sein britischer Landsmann Michael Rutter knapp die Nase vorne. Die beiden Kontrahenten trennten gerade einmal 1,673 Sekunden. Für Rutter war es in dieser Kategorie der dritte Sieg in Folge, für seine Marke MotoCzysz der vierte. Trotz der enormen Summen, die die japanische Motorenschmiede Mugen investierte, hatte man das Nachsehen.

Neben McGuinness verpflichtete man mit dem Neuseeländer Bruce Anstey einen weiteren vielfachen TT-Sieger, um endlich die begehrte Trophäe zu holen. Weil sich MotoCzysz dieses Jahr eine Schaffenspause gönnt, um an einer neuen revolutionären Maschine zu arbeiten, scheint mit Mugen der Sieger bereits vor dem Fallen der Startflagge festzustehen. Die Frage ist nur, gewinnt McGuinness oder Anstey.

Dass sich McGuinness nach zwei zweiten Plätzen dieses Mal den Sieg nicht nehmen lassen will, ist bereits bei der ersten Zwischenzeit ersichtlich. Fast fünf Sekunden nimmt er auf den ersten Kilometern seinem Teamkollegen ab. Der Rest des lediglich neun Teilnehmer umfassenden Feldes muss die technische Überlegenheit der beiden Mugen-Piloten anerkennen und ist bereits aussichtlos zurück.

Leise wie auf einem fliegender Teppich fliegt McGuinness über den über 60 Kilometer langen Mountain-Kurs dem Ziel entgegen. Am Ende des über eine Runde gehenden Rennens hat der Brite den alten Rekord von Michael Rutter um mehr als eine Minute 20 Sekunden unterboten und die erste Runde unter der 20-Minuten-Schallmauer geschafft. Die neue Bestmarke für ein Elektro-Motorrad lautet nun 19.17,300 (Schnitt 188,882 km/h!).

Resultat 
1. John McGuinness, Shinden San, 1 Runde. 2. Bruce Anstey, Shinden San, 23,325 sec. zur. 3. Robert Barber, RW-2 Electric. 4. Robert Wilson, Sarolea SP7. 5. Mark Miller, VercarMoto. 6. Timothy Monot, TT Zero.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 02.12., 19:30, Motorvision TV
    Racing in the Green Hell
  • Mi. 02.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 01:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE