Senior-TT: Michael Dunlop (BMW) demütigt seine Gegner

Von Helmut Ohner
Tourist Trophy
Michael Dunlop fliegt auf seiner Hawk BMW dem Sieg in der Senior-TT entgegen

Michael Dunlop fliegt auf seiner Hawk BMW dem Sieg in der Senior-TT entgegen

Mit über 30 Sekunden Vorsprung gewann Michael Dunlop (BMW) die prestigeträchtige Senior-TT vor Ian Hutchinson (BMW) und John McGuinness (Honda). Horst Saiger (Kawasaki) wird hervorragender 15.

Die Leistung von Michael Dunlop bei der Tourist Trophy 2016 wird noch lange in Erinnerung bleiben. Der 27-jährige Nordire unterbot bereits im Superbike-Rennen als erster Fahrer die magische 17-Minuten-Marke. Auf der zweiten Runde der Senior-TT drückte er auf der Hawk BMW seine eigene Bestmarke nochmals um über vier Sekunden. Der neue Rundenrekord lautet nun 16.53,929 (Schnitt 215,591 km/h).

Nicht einmal Ian Hutchinson (Tyco BMW), der in diesem Jahr drei weitere Rennen auf der Insel Man für sich entscheiden konnte und jetzt wie Rennsportlegende Mike Hailwood bei 14 TT-Siegen hält, konnte Dunlop etwas entgegenhalten. Über 31 Sekunden trennten nach 364,35 km auf dem berühmt berüchtigten Mountain Course die beiden zurzeit mit Abstand besten Road Racer.

Wie schon beim samstägigen Superbike-Rennen holte sich John McGuinness (Honda) den dritten Platz. Für den 23-fachen TT-Sieger war es bei einer für ihn nicht ganz nach Wunsch gelaufene TT ein mehr als versöhnlicher Ausgang. Dean Harrison (Kawasaki), Bruce Anstey (Honda), Conor Cummins (Honda), Michael Rutter (BMW), Lee Johnston (BMW), James Hillier (Kawasaki) und Ivan Lintin komplettierten die Top-10.

Einen Platz hinter dem in Österreich lebenden Briten Shaun Anderson (Suzuki) gelang Horst Saiger (Kawasaki) mit Platz 15 ein weiteres Top-Ergebnis. Der Österreicher hat sich mit diesem Resultat endgültig unter den absoluten schnellsten Straßenrennfahrern der Welt etabliert.

So lief das Rennen
Die Senior-TT wird alljährlich nicht von den Zuschauern, sondern auch von den Rennfahrern als krönenden Abschluss der Rennen zur Tourist Trophy herbeigesehnt. Nach den bisherigen Ergebnissen der TT-Woche ist ein Duell zwischen den beiden BMW-Piloten Ian Hutchinson und Michael Dunlop zu erwarten. Sogar dem Triumphator der vorjährigen Senior-TT, dem 23-fachen TT-Sieger John McGuinness, wird heuer nur eine Statistenrolle zugetraut.

Der Vorjahressieger ist auch der Erste, der seine Honda Richtung Bray Hill beschleunigt. Bevor Ian Hutchinson (BMW) sein Rennen aufnimmt, gehen Bruce Anstey (Honda) und James Hillier (Kawasaki) von der Startlinie weg. Peter Hickman (Kawasaki), Michael Dunlop (BMW), Gary Johnson (BMW), William Dunlop (Yamaha), Michael Rutter (BMW) und Conor Cummins (Honda) sind die Nächsten, die die sechs Runden unter die Räder nehmen.

Michael Dunlop, Hutchinson (+1,805 sec.) und Dean Harrison (3,462 sec zurück) lautet die Reihenfolge bei Glen Helen. Lee Johnston (BMW) nimmt vor Johnson, Hickman, Anstey, Hillier, McGuinness und David Johnson (Norton) die vierte Position ein. Der Österreicher Horst Saiger (Kawasaki) scheint auf Platz 24 auf dem Zeitenmonitor auf.

Dunlop gelingt wie schon im Superbike-Rennen trotz stehenden Starts eine Rundenzeit unter 17 Minuten. Die Zeiger bleiben bei 16.59,304 stehen. Hutchinson hat auf den ersten 60,725 Kilometern 2,830 Sekunden verloren. Hickman liegt als Dritter weitere 7,899 sec zurück. Anstey ist auf P4 vor Gary Johnson, Harrison und Johnston. Hillier, McGuinness und Conor vervollständigen die Top-10.

Nach der ersten Runde hat sich der in Österreich lebende Brite Shaun Anderson (Suzuki) an die 16. Stelle gesetzt, Saiger erscheint bei Start/Ziel unmittelbar vor dem Tschechen Kamil Holan (BWM) auf dem 23. Platz.

Mickey D fliegt förmlich über den Mountain Course. Obwohl er die Boxen für den Tankstopp und den Reifenwechsel ansteuert, unterbietet der 27-jährige Nordire seinen eigenen Rundenrekord um 4,325! Die neue Bestmarke lautet nun 16.53,929 (Schnitt 133,962 mph). Beinahe hätte er den von ihm für möglich gehaltene Durchschnittsgeschwindigkeit von 134 Meilen pro Stunde erreicht.

Prominente Ausfälle noch vor der Halbzeit: William Dunlop, Peter Hickman, Gary Johnson, David Johnson (Sturz bei Sulby – Fahrer unverletzt).

Nach drei von sechs Runden führt Dunlop 11,219 Sekunden vor Hutchinson. McGuinness hat sich ohne Aussicht auf seinen 24. TT-Triumph vor Anstey an die dritte Stelle gesetzt. Auch dahinter sind mit Harrison, Cummins, Johnston, Rutter, Hillier und Mercer die Positionen bis Platz 10 bezogen.

Beim zweiten Boxenstopp hat sich der Rückstand von Hutchy geringfügig verringert, zwischen Rang 1 und 2 liegen lediglich 10,611 Sekunden. Das scheint nicht uneinholbar zu sein. McGuinness hat seinen dritten Platz mit einer soliden 17.04,465 abgesichert. Saiger fehlen nur zwei Plätze auf die Top-15. Anderson ist 14., Holan 23.

Vor der letzten Runde hat sic Dunlop weitere vier Sekunden von seinem schärfsten Konkurrenten um den Sieg abgesetzt. Hutchinson scheint sich mit dem zweiten Platz abgefunden zu haben. Hinter McGuinness ist der Zweikampf zwischen Harrison und Anstey um den vierten Rang entbrannt. Der Neuseeländer ist nicht ganz fünf Sekunden hinter dem jungen Briten.

Nach einer verhaltenen letzten Runde stürmte Dunlop mit einem Vorsprung von über 30 Sekunden über die Ziellinie. John McGuinness liegt bereits über eine Minute hinter dem Nordiren!

Ergebnis
1. Michael Dunlop (Großbritannien), BMW, 6 Runden. 2. Ian Hutchinson (Großbritannien), BMW, 31,476 sec zur. 3. John McGuinness (Großbritannien), Honda, +62,522 sec. 4. Dean Harrison (Großbritannien ), Kawasaki. 5. Bruce Anstey (Neuseeland), Honda. 6. Conor Cummins (Isle of Man), Honda. 7. Michael Rutter (Großbritannien ), BMW. 8. Lee Johnston (Großbritannien), BMW. 9. James Hillier (Großbritannien), Kawasaki. 10. Ivan Lintin (Großbritannien), Kawasaki. Ferner: 14. Shaun Anderson (Großbritannien), Suzuki. 15. Horst Saiger (Österreich), Kawasaki. 22. Kamil Holan (Tschechien), BMW. Schnellste Runde: Dunlop in 16.53,929 (Schnitt 215,591 km/h).

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 21.01., 12:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 14:55, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 21.01., 15:20, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 21.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 21.01., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 21.01., 22:15, Motorvision TV
    Classic Races
» zum TV-Programm
7DE