US-Motocross 450

Eli Tomac (Kawasaki) ist vorzeitig US- Champion 2019!

Von - 18.08.2019 00:05

Mit einem ungefährdeten Doppelsieg gewann Eli Tomac (Kawasaki) vorzeitig die US Nationals in der 450er Premiumklasse. Ken Roczen (Honda) hielt im ersten Lauf dagegen, brach aber in Moto 2 erneut ein und fiel auf P7 zurück.

11. und vorletzter Lauf der US Nationals in Budds Creek, Mechanicsville/Maryland: Ken Roczen (Honda) machte zunächst dort weiter, wo er vor einer Woche in Unadilla aufgehört hatte: Er legte am Morgen die schnellste Trainingsrunde hin und stand damit auf der Pole-Position für die Rennen.

An Speed fehlte es dem Deutschen auch in Budds Creek definitiv nicht. Als jedoch die Mittagstemperaturen die 32-Grad-Grenze überschritten, wurde klar, dass die Rennen eine Hitzeschlacht werden würden. Roczen geriet in dieser Saison besonders unter derartigen Bedingungen immer wieder an seine körperlichen Grenzen. Die Ausgangslage warf also für den Deutschen zumindest Fragezeichen auf. Justin Bogle gewann den 'holeshot' zum ersten Lauf, knapp vor Eli Tomac (Kawasaki) und Ken Roczen (Honda). Tomac ging sofort entschlossen zur Sache und setzte sich an die Spitze. Roczen konnte Tomacs Tempo folgen, gelangte aber nicht in Schlagdistanz. Der Deutsche gab sich daher im ersten Lauf mit 13 Sekunden Rückstand mit Platz 2 zufrieden.

Red Bull KTM Werksfahrer Marvin Musquin wurde in diesem Rennen Dritter und büßte damit 2 für die Meisterschaft wichtige Punkte gegenüber Ken Roczen ein. Der Franzose verlor in der Rennpause zwischen den beiden Läufen kurzzeitig seinen zweiten Tabellenrang an Roczen.

Nach dem Start zum zweiten Lauf schien das Rennen zunächst einen ähnlichen Lauf zu nehmen: Zach Osborne (Husqvarna) gewann den 'holeshot' knapp vor Tomac. Erneut verlor Tomac keine Zeit und übernahm noch in der ersten Runde die Führung, erneut gefolgt von Roczen.

Roczen kam zwar nicht in Schlagdistanz zum Führenden, aber er konnte in der ersten Hälfte des zweiten Laufs das Tempo der Spitze noch gut mitgehen. Dann folgte das, was wir in dieser Saison schon so häufig erlebt haben: Roczen brach völlig ein und wurde zur leichten Beute von Anderson, Musquin, Osborne, Barcia und Wilson. Selbst als Zuschauer konnte man das Drama gar nicht mit ansehen und sehnte dem Rennende entgegen. Roczen litt! Seine Rundenzeiten fielen ins Bodenlose und waren teilweise 10 Sekunden langsamer als die seiner Verfolger, womit er zur leichten Beute seiner Gegner wurde.

In diesem zweiten Lauf wurde erneut sichtbar, dass Roczen alles Andere als fit ist. Mit der Hitze hadern andere Piloten auch, aber sein eklatanter Leistungseinbruch im zweiten Lauf war ein sicheres Zeichen dafür, dass es nach wie vor um seine Gesundheit nicht gut bestellt ist. Roczen wurde in wenigen Runden bis auf Rang 7 durchgereicht. Seine Entscheidung, dieses Jahr nicht zum MXoN anzutreten und sich statt dessen zu erholen, ist zweifellos richtig.

Tomac zog indessen seine Runden souverän an der Spitze, gewann mit dem zweiten Lauf auch den Tagessieg und wurde damit vorzeitig zum Champion des Jahres 2019, denn er konnte seinen Vorsprung in der Tabelle auf 50 Punkte ausbauen. Tomac könnte zwar theoretisch noch im letzten Rennen von Musquin eingeholt werden, aber Tomac hätte dann mehr Siege auf seinem Konto und wäre dann trotzdem Champion.

Marvin Musquin und Ken Roczen werden die Saison definitiv auf dem Podium beenden. Erst im letzten Rennen von Ironman wird sich zeigen, wer Zweiter und Dritter wird. Nach dem katastrophalen Einbruch von Roczen im zweiten Lauf konnte sich Musquin wieder ein kleines Polster von 5 Punkten anlegen. Aber es bleibt eng. Vor dem Rennen in Budds Creek trennte die beiden Europäer nur ein einziger Punkt.

Die Fans an der Strecke feierten Eli Tomac mit Sprechchören «USA, USA», denn immerhin hat er mit seinem 3. Meisterschaftsgewinn in der amerikanischen Motocross-Königsdisziplin mit Musquin und Roczen zwei Europäer in die Schranken verwiesen. Schade nur, dass er nicht zum MXoN in Assen antritt, um sich mit den besten WM-Fahrern zu messen.

Gesamtergebnis Budds Creek 450ccm:
1. Eli Tomac (USA), Kawasaki, (1-1)
2. Jason Anderson (USA), Husqvarna, (4-2)
3. Marvin Musquin (FRA), KTM, (3-3)
4. Ken Roczen (GER), Honda, (2-7)
5. Zach Osborne (USA), Husqvarna, (5-4)
6. Justin Barcia (USA), Yamaha, (6-5)
7. Dean Wilson (GBR), Husqvarna, (8-6)
8. Aaron Plessinger (USA), Yamaha, (9-9)
9. Benny Bloss (USA), KTM, (7-11)
10. Kyle Cunningham (USA), Honda, (11-8)
...
20. Justin Bogle (USA), KTM, (19-DNS)
DNS: Joey Savatgy (USA), Kawasaki
DNS: Cooper Webb (USA), KTM
DNS:. Blake Baggett (USA), KTM
DNS: Justin Hill (USA), Suzuki

Tabellenstand nach 11 von 12 Läufen:
1. Eli Tomac, 476 - vorzeitiger Champion 2019
2. Marvin Musquin, 426, (-50)
3. Ken Roczen, 421, (-55)
4. Jason Anderson, 376, (-100)
5. Zach Osborne, 365, (-111)
6. Cooper Webb, 324, (-152)
7. Justin Barcia, 283, (-193)
8. Fredrik Noren, 218, (-258)
9. Justin Bogle, 210, (-266)
10. Blake Baggett, 175, (-301)

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 18.11., 17:10, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 18.11., 17:45, ORF Sport+
Rallye Europameisterschaft
Mo. 18.11., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 18.11., 19:30, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
Mo. 18.11., 19:30, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
Mo. 18.11., 19:30, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mo. 18.11., 20:55, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 18.11., 21:50, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 18.11., 21:55, SPORT1+
Motorsport - Porsche GT Magazin
Mo. 18.11., 22:20, SPORT1+
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup, Magazin
» zum TV-Programm