Schwächeanfall: Covington an Epstein-Barr erkrankt

Von Marian Groß
US-Motocross 250
Thomas Covington hat sich den Epstein-Barr.Virus eingefangen

Thomas Covington hat sich den Epstein-Barr.Virus eingefangen

In unregelmäßigen Abständen taucht im Motocross immer wieder die Diagnose Epstein-Barr auf. Diesmal erwischte es den amerikanischen 250er Husqvarna-Piloten und ehemaligen MX2-Podiumskandidaten Thomas Covington.

Der aus Alabama stammende Thomas Covington beendete 2018 seinen 5-jährigen WM-Ausflug, um 2019 wieder Rennen in den USA für Husqvarna Factory Racing zu bestreiten. Dass es Covington bei seiner ersten Supercross-Saison nicht leicht haben würde, war abzusehen und die Erwartungen waren nicht allzu hoch angesetzt.

Jedoch erwartete man bei den Outdoors deutlich mehr vom 23-Jährigen: Covington konnte während der ersten drei Veranstaltungen jedoch nur magere 10 von 150 möglichen Punkten sammeln, was deutlich zu wenig für einen Werksfahrer ist. Zu dem Gerücht, dass mit dem leidenschaftlichen Musiker etwas nicht stimmte, äußerte sich der US-Boy auf seinem Social-Media-Kanal.

«Ich war diese Woche beim Arzt und hatte Tests machen lassen, dabei wurde bei mir der Epstein-Barr-Virus diagnostiziert. Seit etwa einem Monat bin ich extrem müde und mir fehlt die Kraft. Letztes Wochenende bin ich in Colorade richtig gegen die Wand geknallt und ab da wusste ich, dass etwas nicht stimmen konnte. Ich werde alles geben um so schnell wie möglich wieder ich selbst zu sein», schrieb er an seine Fans.

Die Liste der Fahrer, die unter dem Virus gelitten haben ist lang und prominent. Vom deutschen Max Nagl bis hin zu Darian Sanayei über Chad Reed – um nur wenige zu nennen – hat die Krankheit einige Karrieren herausgefordert. Das Virus, das unter anderem der Auslöser für das Pfeiffersche-Drüsenfieber ist, befindet sich im Laufe des Lebens in nahezu jedem Menschen. Während viele gar nicht merken, dass sie erkrankt sind, können bei anderen die Symptome zu einer monatelangen Beeinträchtigung führen. Unbelastbarkeit, Kraftlosigkeit und Müdigkeit treten bei einem Ausbruch besonders häufig auf.

Covington kam 2014 in die Weltmeisterschaft und fand einen Platz bei Monster Energy Kawasaki Racing in dem er die kommenden zwei Jahre fuhr. Die drei weiteren Jahre fuhr er unter der Leitung von Jacky Martens im Rockstar Energy Factory Husqvarna Team.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 24.05., 18:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 18:10, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 24.05., 18:30, Das Erste
Sportschau
So. 24.05., 19:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 24.05., 20:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Monaco
So. 24.05., 20:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
So. 24.05., 20:45, Sky Sport 2
Warm Up
So. 24.05., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 24.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm